Wie Barrierefrei ist der Landkreis Harz

Broschüre 'Barrierefrei Reisen im Landkreis Harz' ©Landkreis Harz
Die Broschüre 'Barrierefrei Reisen im Landkreis Harz'

Ergebnisse einer Befragung des Örtlichen Teilhabemanagements in der  Broschüre für touristische Einrichtungen veröffentlicht

Eine neue Broschüre für Tourismusunternehmen und Einrichtungen mit Informationen zum Reiseverhalten von Menschen mit Beeinträchtigungen und Ergebnissen einer im Sommer 2019 durchgeführten Befragung im Landkreis Harz ist nun beim Örtlichen Teilhabemanagement erhältlich.

Menschen mit Beeinträchtigungen sind eine bisher kaum erschlossene Zielgruppe für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft. Eine vom Örtlichen Teilhabemanagement des Landkreises Harz erarbeitete Broschüre zum Barrierefreien Reisen mit Informationen zu Barrierearten, den Zielgruppen und ihren Potenzialen kann ab sofort beim Landkreis Harz bestellt werden. Die Broschüre soll einerseits Informationen zum Thema vermitteln und andererseits Betriebe und Einrichtungen im Landkreis Harz anregen, über die Schaffung von barrierefreien Angeboten nachzudenken. Um den Bedarf und Verbesserungsmöglichkeiten für barrierefreie Ausflugsangebote im Landkreis Harz zu aufzuzeigen, führte das Örtliche Teilhabemanagement im Sommer 2019 eine Befragung im Internet und den Tourist-Informationen des Landkreises durch. Die Ergebnisse können zusammengefasst in der Broschüre nachgelesen werden.

Sowohl in der durchgeführten Befragung wie auch in größeren, repräsentativen Studien kam zum Ausdruck, dass Menschen mit Beeinträchtigungen häufiger Reisen und Ausflüge durchführen würden, wenn es entsprechende Angebote oder Informationen darüber gebe.

Die Nachfrage für einen Besuch von Innenstädten und bekannten Sehenswürdigkeiten sowie gastronomischen Angeboten ist besonders hoch, ebenso wie die Kritik an fehlender Barrierefreiheit an diesen Orten. So wurden vor allem Straßen und Wege bemängelt.

Es wurde weiterhin festgestellt, dass es eine große Nachfrage nach Verbesserungen im Bereich der Informationsvermittlung gibt. Menschen mit Beeinträchtigungen sind in einem höheren Maß auf Informationen zu Angeboten angewiesen, seien Hinweise zu Parkmöglichkeiten, zur Zugänglichkeit und speziellen Angeboten für unterschiedliche Behinderungen oder auch die Bereitstellung von Hilfsmitteln, wie z. B. Rollstühlen, vor Ort. Fehlen diese Informationen im Internet, in Werbematerialien oder im persönlichen Gespräch, schrecken Interessenten vor einem Ausflug zurück. Die Voraussetzungen für die Barrierefreiheit der Angebote wurden von Menschen mit und ohne Behinderung ähnlich bewertet. So haben Familien mit Kinderwagen beispielsweise ähnliche Anforderungen an die barrierefreie Zugänglichkeit von Gebäuden wie Menschen mit Mobilitätseinschränkung – keine Stufen, ein Aufzug oder auch automatisch öffnende Türen, während diese Faktoren unerlässlich für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen sind. Weitere Faktoren wie das Vorhandensein von Parkplätzen und Toiletten in unmittelbarer Nähe wurden von allen Personen gleichermaßen als wichtig eingeschätzt. Gerade in den offenen Antworten wurde das Fehlen letzterer oder fehlende Informationen zur Lage öffentlicher WCs kritisiert.

Aber es gibt auch Positives. Das Freizeitangebot an sich erhielt überwiegend gute Bewertung, und auch die bestehenden Angebote, die von Menschen mit Behinderungen genutzt werden können, wie etwa die Glasmanufaktur in Derenburg oder die Fahrt mit der Harzer Schmalspurbahn zum Brocken wurden, wurden besonders gelobt.

 

Die Broschüre kann kostenfrei beim Landkreis Harz bestellt werden.
Ansprechpartnerin ist Almut Hartung, Teilhabemanagerin für Tourismus und Mobilität.

Kontakt:      Almut Hartung
                   Teilhabemanagerin Mobilität und Tourismus
Telefon:      03941 / 59 70 45 62
E-Mail:        almut.hartung@kreis-hz.de

© Almut Hartung E-Mail

Zurück