BCKategorie 08.09.2016 09:53:24 Uhr | Bürgerservice

Auszubildende berichten

Derzeit sind in der Kreisverwaltung 30 Auszubildende beschäftigt. Sie alle werden in den unterschiedlichen Fachämtern eingesetzt und lernen somit die Verwaltungsstruktur umfassend kennen. Welche Erfahrungen und Eindrücke die Azubis bislang gewonnen haben und Antworten auf die Frage, was sie an der Ausbildung besonders interessiert, teilen sie hier selbst mit...

Matti, 2. Lehrjahr

Matti, 2. LehrjahrDer Entschluss den Beruf des Verwaltungsfachangestellten auszuüben, fasste ich nach einem Schülerpraktikum in der Verwaltungsgemeinschaft Ilsenburg in der 9. Klasse. Nach der Gebietsreform 2007 stand für mich fest, dass ich mich beim neu gebildeten Landkreis Harz bewerbe, da ich sehr heimatverbunden bin und ich unseren Landkreis als einer der größten Landkreise des Landes, für einen sehr attraktiven und zukunftssicheren Arbeitgeber halte. Besonders interessant sind die Durchläufe in den  Ämtern des Landkreises Harz. Man bekommt einen Überblick über die komplexen Aufgaben des Landkreises. Zu Beginn lernt man dabei das Amt kennen, in dem man eingesetzt ist, die dazugehörigen Sachgebiete, die Sachbearbeiter, deren Aufgaben, die notwendigen PC-Programme und vieles mehr. Ein richtiger Alltag kommt bei so viel Abwechslung gar nicht zustande und das ist auch gut so.

 





Stephanie, 2. Lehrjahr

Stephanie, 2. LehrjahrIch habe mich für die Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten beim Landkreis Harz entschieden, weil ich mich beruflich verändern wollte. Meine Entscheidung beim Landkreis Harz "neu zu starten" war eindeutig richtig, denn er bietet mir die Möglichkeit, eine lehr- und abwechslungsreiche Ausbildung zu absolvieren. Als Auszubildende bekommt man Einblicke in verschiedene Bereiche der Verwaltung, was die Ausbildung sehr interessant gestaltet. Zudem wird man von den Kollegen in den täglichen Arbeitsablauf integriert und unterstützt. Das ist mir persönlich sehr wichtig.








Heike, 3. Lehrjahr

Das zweite Lehrjahr ist nun geschafft und es fühlt sich an als verginge die Zeit wie im Fluge. Je sechs Wochen an der Berufsbildenden Schule "Geschwister Scholl" in Böhnshausen sowie der SIKOSA in Magdeburg halten uns ganz schön auf Trab.
Die zwischenzeitlichen Tätigkeiten in den verschiedensten Ämtern der Verwaltung des
Landkreises Harz, bringen eine gehörige Portion Abwechslung mit sich. Jedes Amt hat einen individuellen Arbeitsablauf, gemeinsam haben sie aber alle, dass das soziale Miteinander überall großgeschrieben wird. Azubis werden in den Ämtern stets freundlich empfangen und aufgenommen.
Die jeweiligen Ausbilder geben sich die größte Mühe uns immer neue Herausforderungen zu bieten. Dabei nehmen die Anforderungen der Aufgaben von Lehrjahr zu Lehrjahr zu, was sich auf die praktischen, wie auch die theoretischen Aufgaben bezieht.
Die Ämter, die ich in meinem Durchlauf kennenlernen konnte, fand ich bisweilen alle sehr interessant. Zu meinen Lieblingsämtern zählen das Umweltamt, Sachgebiet  Abfall und das Veterinäramt sowie das Gesundheitsamt.

Christian, 3. Lehrjahr

Seit dem 1. August 2011 befinde ich mich als einer von neun Azubis in der Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten beim Landkreis Harz. Seitdem durchlief ich zahlreiche Ämter, wie zum Beispiel das Personalamt, Ordnungsamt oder das Jugendamt, in denen ich mir einen Überblick über die dortigen Aufgaben verschaffen konnte und praxisnahe Erfahrungen sammelte. Ebenso erlernte ich durch den Umgang bzw. die Anwendung der jeweiligen Gesetze. Trotz einiger Unterschiede zwischen den einzelnen Bereichen haben diese jedoch gemeinsam, dass die Mitarbeiter stets freundlich, kompetent und hilfsbereit sind.
Einen Teil meiner insgesamt 3-jährigen Ausbildung verbringe ich aber auch mit meinen Mitazubis, die ich heute zu meinen Freunden zähle. Mit ihnen besuche ich die Berufsschule in Böhnshausen bzw. das Studieninstitut in Magdeburg, wo wir die Grundlagen für ein erfolgreiches und reibungsloses Arbeiten in einer Verwaltung theoretisch vermittelt bekommen.
Ein großer Vorteil zu anderen Ausbildungsbetrieben sind die guten Übernahmechancen. Unentschlossen bin ich jedoch noch, wo genau ich später eingesetzt werden möchte, da viele Bereiche mein Interesse geweckt haben. 

 Zweifelsohne ist die Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten anspruchsvoll, trotzdem bin ich jedoch glücklich, die Vorteile des öffentlichen Dienstes, wie eine angemessene und pünktliche Vergütung oder eine arbeitnehmerfreundliche Planung der Arbeitszeit genießen zu dürfen.

Lisa, 2. Lehrjahr

Lisa, 2. LehrjahrIch habe mich bewusst für eine Ausbildung beim Landkreis Harz entschieden, weil ich mich mit meiner Heimat verbunden fühle und meine Zukunft hier sehe.
Des Weiteren reizte mich die Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten, da sie sehr vielseitig ist. Man durchläuft sämtliche Ämter des Landkreises und bekommt Einblicke in die verschiedenen Bereiche einer Verwaltung.
In vielen Ämtern hat man täglich Kontakt mit Bürgern, wie zum Beispiel bei der KfZ- Zulassung oder beim Bürgerservice. In anderen Ämtern hingegen nehmen die Sachbearbeiter regelmäßig Außentermine wahr, wie bei Hausbesuchen durch das Sozialamt oder das Jugendamt. In allen diesen Bereichen ist es somit wichtig sich auf andere Menschen einzustellen und ihre Anliegen zu bearbeiten. Dabei wird bei der Antragsbearbeitung nicht vergessen, dass hinter jedem einzelnen Antrag oder Vorgang Menschen und ihre Bedürfnisse stehen.

Durch den ständigen Ämterwechsel der Azubis kommt gewiss keine Langeweile auf. Der Tagesablauf innerhalb der Verwaltung kann sehr vielfältig sein. Selten gleicht ein Tag dem anderen.