BCKategorie 08.09.2016 09:53:24 Uhr | Presseinfos

Heizungsoptimierung im GutsMuths-Gymnasium Quedlinburg

Die alte Heizungsanlage des Erxleben-Hauses des GutsMuths-Gymnasiums im August-Bebel-Ring stammt noch aus 1975, dem Jahr der Errichtung des Gebäudes. Eine dringende Reparatur am alten Heizungssystem hat der Landkreis Harz jetzt zum Anlass genommen, um eine Optimierung des Energieverbrauches im Bereich der Wärmeversorgung zu realisieren.


Trotz des Kälteeinbruches, der zu erheblichen Behinderungen des Schulbetriebes während der Bauphase führte, wurde aufgrund der guten Zusammenarbeit zwischen dem Landkreis Harz, dem technischen Personal, den Halberstadtwerken, den bauausführenden Firmen und nicht zuletzt der Schulleitung, den Lehrerinnen und Lehrern sowie den Schülerinnen und Schülern eine Realisierung des Vorhabens möglich. In kurzer Zeit wurde durch die Firmen HEISAT Quedlinburg und Elektro Franke Westerhausen zum Teil noch während der Schulzeit und in den Herbstferien die rund 33 000 Euro teure Maßnahme umgesetzt. Moderne Hocheffizienzpumpen sorgen jetzt für die Umwälzung des Heizwassers und werden damit dazu beitragen, den Stromverbrauch nachhaltig zu senken. Zusätzlich können die vier Heizkreise jetzt unabhängig voneinander geregelt und die erforderliche Vorlauftemperatur genauer eingestellt werden.

„Das Amt für zentrale Gebäudeverwaltung des Landkreises Harz sowie der Schulleiter des Gymnasiums bedanken sich bei allen Schülerinnen und Schülern, deren Eltern und den Lehrkräften für das Verständnis und die Unterstützung, dass unter diesen schwierigen Bedingungen der Unterricht weitgehend planmäßig stattfinden konnte“, sagte Amtsleiter Michael Leja nach Abschluss der Arbeiten und hat zugleich eine Bitte. „Nach Abschluss der  Reparatur erfolgt jetzt die Optimierungsphase, in der neue Einstellungen der Anlage getestet werden. Die Schüler und Lehrkräfte sind aufgefordert, dem Hausmeister Rückmeldung über die Raumtemperaturen zu geben“. Unterstützt wird die Optimierung über das Projekt Energie-(S)-Check, das durch die Hochschule Harz begleitet wird. Im Rahmen des vorgenannten Projektes stehen Messgeräte zur Verfügung, die jetzt zur Anwendung kommen.

Von den durch die Optimierung eingesparten Mitteln profitieren sowohl die Schule als auch der Landkreis Harz als Schulträger.

 

30.11.2012

Zurück