BCKategorie 08.09.2016 09:53:24 Uhr | Sozialamt

Wohngeld

Vielen Haushalten fällt es schwer, die Kosten für eine Wohnung wegen des geringen Einkommens zu tragen. Wir informieren Sie darüber, ob und wie Sie einen Wohngeldantrag stellen können.

Empfänger von Leistungen zum Lebensunterhalt nach dem SGB II/XII sind grundsätzlich vom Wohngeld ausgeschlossen.

Wohngeld wird ausschließlich auf Antrag als Zuschuss gezahlt, es kann als Mietzuschuss oder als Lastenzuschuss gewährt werden. (§22 WoGG)

Antragsberechtigt für den Mietzuschuss sind:

  • Mieter von Wohnraum beziehungsweise Nutzungsberechtigte (Dauerwohnrecht)
  • Bewohner eines Heimes
  • Eigentümer von Wohngebäuden mit mehr als zwei Wohnungen

 

Antragsberechtigt für den Lastenzuschuss sind:

  • der Eigentümer des Eigenheimes/Eigentumswohnung
  • die erbbauberechtigte Person
  • Inhaber eines eigentumsähnlichen Dauerwohnrechts/Wohnungsrechts/Nießbrauches
  • Personen, die einen Anspruch auf Bestellung oder Übertragung des Eigentums/Erbbaurechts/Dauerwohnrechts/Wohnungsrechts oder Nießbrauches haben

 

Die Wohnungen müssen vom jeweiligen Antragsteller bewohnt sein und er muss die entsprechende Belastung dafür aufbringen.

Zuständigkeit
Den Antrag auf Wohngeld stellen Sie als Bewohner des Landkreises Harz bei unserer Behörde. Die Städte Halberstadt, Wernigerode und Quedlinburg haben für ihre Bewohner eigene Wohngeldstellen eingerichtet.

Der Antrag soll auf dem amtlichen Vordruck erstellt werden. Diesen erhalten Sie in den Bürgerbüros des Landkreises Harz oder online auf der Seite des Landes Sachsen-Anhalt.

Kontaktmöglichkeiten

Telefon 03941/59 70 11 43,  Telefon 03941/59 70 11 42

Telefon 03941/59 70 11 58,  Telefon 03941/59 70 11 59

Telefon 03941/59 70 11 68 , Telefon 03941/59 70 11 36

Telefon 03941/59 70 11 80,  Telefon 03941/59 70 11 79


E-Mail: sozialamt@kreis-hz.de

Für ein persönliches Beratungsgespräch stehen die Mitarbeiter in Halberstadt, Schwanebecker Straße 14 zu den bekannten Öffnungszeiten der Kreisverwaltung zur Verfügung.

In besonderen Einzelfällen wird nach Absprache weiterhin ein persönlicher Kontakt in den Außenstellen ermöglicht.

Weitere Informationen erhalten Sie auch beim Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI).