Corona Aktuelles

Coronavirus: Aktueller Stand vom 7. Dezember

24 bestätigte Neuinfektionen im Landkreis Harz

Mit Stand 7. Dezember 2020, 12 Uhr, sind dem Kreis-Gesundheitsamt insgesamt 24 positive Corona-Testergebnisse gemeldet worden.
Dies betrifft eine Person aus Ballenstedt, eine Person aus Blankenburg, zehn Personen aus Halberstadt, eine Person aus der Gemeinde Huy, eine Person aus der Stadt Oberharz am Brocken, eine Person aus Osterwieck, zwei Personen aus der Welterbestadt Quedlinburg, eine Person aus Wernigerode, drei Personen aus der Verbandsgemeinde Vorharz sowie drei Personen aus der Zentralen Anlaufstelle für Asylbewerber.

Im Landkreis Harz sind damit seit Ausbruch der Pandemie insgesamt 1 275 Personen positiv auf das Corona-Virus getestet worden (Gesamtzahl wurde aufgrund einer Doppelmeldung um einen Fall korrigiert). Aktuell gibt es 287 Fälle an Covid-19-Erkrankungen. Die Zahl der Neuinfektionen der letzten sieben Tage (246) pro 100.000 Einwohner beträgt aktuell 115,33 (die Berechnung bezieht die heutigen Fälle nicht ein, da im Laufe des Tages noch weitere Fälle gemeldet werden könnten). Derzeit befinden sich 1 587 Personen in Quarantäne.

Zu den gestern gemeldeten Einrichtungen gibt es folgenden aktuellen Stand (in Klammern):
An der Sekundarschule „Walter Gemm“ Halberstadt wurden zwei Schüler der Klassenstufe 8 positiv getestet (Kontaktermittlungen dauern noch an). In der Kindertagesstätte „Benjamin Blümchen“ in Silstedt wurde eine Person positiv getestet (Kontaktermittlungen dauern noch an). In einem Seniorenzentrum in Wernigerode wurden zwei Bewohner positiv getestet (Kontaktermittlungen dauern noch an). Im Integrativen Montessori Kinderhaus in Quedlinburg wurde ein Kind positiv getestet (14 Kinder und drei Erzieher in Quaranäne). Am „Wolterstorff-Gymnasium“ in Ballenstedt wurde ein Schüler der Klassenstufe 6 positiv getestet (26 Schüler und zwei Lehrer in Quarantäne). Ein Schüler der Klassenstufe 1 der Grundschule „Weißer Garten“ Harzgerode wurde positiv getestet (33 Schüler und drei Pädagogen in Quarantäne).

 

Amtsärztin appelliert an Vernunft und bittet um verantwortungsvolles Handeln

Im Landkreis Harz sind allein in der vergangenen Woche 246 Neuinfektionen registriert worden. Mit Blick auf die enorm gestiegenen Fälle appelliert die Amtsärztin Dr. Heike Christiansen an die Bürgerinnen und Bürger: „Verhalten Sie sich vernünftig, der Situation, die uns alle belastet, angemessen. Bitte vermeiden Sie wirklich Kontakte.“

Immer wieder treten in Familien oder Freundeskreisen Fälle auf, nachdem dann doch ein Beisammensein stattgefunden hat. Auch unter Arbeitskollegen treten immer wieder Häufungen bei Ansteckungen auf. Und selbst wenn man sich nicht angesteckt hat – als enge Kontaktperson für 14 Tage in Quarantäne zu müssen - trifft die Mehrzahl der Familien hart. Schließlich bedeutet es nicht nur, nicht aus dem Haus gehen zu dürfen, vielmehr muss sich die Kontaktperson, will sie nicht weitere Familienmitglieder gefährden, vom Rest der Familie räumlich trennen. Das bedeutet keine gemeinsamen Mahlzeiten, nicht im gleichen Zimmer aufhalten usw. und das für 14 Tage. „Jeder sollte für sich selbst prüfen, ob der gemeinsame Weihnachtsschmaus mit der Familie dies alles aufwiegt“, gibt die Amtsärztin zu Bedenken und bittet um verantwortungsvolles Handeln im Umgang mit den Mitmenschen.

 

© Manuel Slawig E-Mail

Zurück