Lietz, Herrmann

Herrmann Lietz  als Kind eines Landwirts am 28.Aprl 1868 in Dumgenwitz auf Rügen geboren, ging aufs Gymnasium in Greifswald und Stralsund. Das Studium der Theologie, Philosophie, Geschichte und Germanistik nahm er 1888 in Halle auf und beendete 1891/92 dies in Jena und wurde Dr. phil. promoviert. Seit 1892 als Lehrer tätig, befasste er sich mit Reformfragen der Pädagogik, die 1896/1897 bei einem Aufenthalt bei Cecil Reddie in Abbotsholme reiften. Daraus folgte die Gründung des Landerziehungsheims „Pulvermühle“ in Ilsenburg/Harz , 1901 die Hermann-Lietz-Schule Haubinda in Thüringen und 1904 die Hermann-Lietz-Schule Bieberstein in Hessen. 1914 gründete er das Landwaisenheim in Veckenstedt. Seine Nachfolger errichteten noch Schulen im Schloss Buchenau(1924), sowie im Schloss Hohenwehrda(1941). Er ist somit der Begründer der deutschen Landerziehungsheime und war die Kritik an der bürgerlichen Gesellschaft. Herrmann Lietz war ein Verfechter der getrennt-geschlechtlichen Erziehung, jedoch wurden seine Heime später koedukativ. Am 12.Juni 1919 starb Herrmann Lietz in Haubinda.

 

© Matthias Meissner E-Mail

Zurück