Stolberg-Wernigerode, Botho, Graf zu

Graf Botho zu Stolberg-Wernigerode wurde am 04.Mai 1805 in Gedern (Hessen) geboren. Er war der Sohn des Graf Heinrichs Stolberg-Wernigerode und der Prinzessin Jenny von Schönburg-Waldenburg. Sie zogen bereits 1808 wieder nach Wernigerode. Er interessierte sich schon während der Schulzeit  für Geschichtliches und die Baugeschichte des Mittelalters und hatte die Begabung des guten zeichnerischen Darstellens. Studierte in Heidelberg und widmete sich danach, neben Rechtswissenschaft(Amtsgeschäfte des Vaters vertretend), besonders der Geschichte und Baukunst. 1843 heiratete er Gräfin Adelheid zu Erbach-Fürstenau. 1858 übersiedelte er auf Schloss Ilsenburg und widmete sich hier seinen Interessen und Neigungen für umfangreiche Sammlungen von Altertümern, Waffen und Rüstungen. Außerdem fertigte er Zeichnungen zur Baugeschichte und Wappenkunde. Er beschäftigte sich auch mit Literatur, Volkskunde und Sagen. Viel Zeit verbrachte er mit der Forschung  zur Gesamtgeschichte des Hauses Stolberg. Ließ das Schloss 1862 nach seinen Entwürfen und Zeichnungen umbauen und lässt  von 1861-1877 die Klostergebäude wieder Instant setzen. 1866 beruft er Dr. Eduard Jacobs als Archivar und Bibliothekar nach Wernigerode. Mit G. Bode und Dr. Jacobs gründet Graf Botho 1868 den „Harzverein für Geschichte und Altertumskunde“ in Wernigerode. Leitet diesen als Vorsitzender bis 1878 und wird „Ehrenvorsitzender“. Nach längerer Krankheit verstirbt er am 04.August 1881 in Ilsenburg.

 

© Matthias Meissner E-Mail

Zurück