Zukunftsgespräch 2019 Landkreis Harz

Gesellschaft und Arbeitswelt: Kommunale Prozesse gestalten – Paradigmenwechsel in der Arbeitsmarktpolitik

Wie können Potentiale und Fähigkeiten von Menschen mit längerer Erwerbsunterbrechung aktiviert werden? Dieser Frage widmen sich der Landkreis Harz und seine Kooperationspartner, darunter das Kompetenzzentrum Soziale Innovation Sachsen-Anhalt, im Rahmen der zweiten Aktionswoche des Kompetenzzentrums Soziale Innovation Sachsen-Anhalt „Sachsen-Anhalt sozial und innovativ“ unter dem Thema „Erwerbsbiographien gestalten.“

Das Zukunftsgespräch findet am 16. Oktober 2019 von 16 bis 19 Uhr im Gymnasium Martineum, Johannesbrunnen 34, 38820 Halberstadt statt.

Erwerbsbiografien gestalten, unter diesem Blick wird in der Veranstaltung das Thema der Exklusion vom Arbeitsmarkt aufgegriffen. Menschen mit einer längeren Phase der Erwerbslosigkeit finden nur schwer wieder den Zugang zum Arbeitsmarkt. Zwar sinkt aktuell die Zahl der Langzeitarbeitslosen, aber gleichzeitig verfestigt sich die Gruppe von Menschen mit einer Erwerbsunterbrechung von zwei Jahren und mehr. Die Potentiale und Fähigkeiten der Menschen mit längerer Erwerbsunterbrechung zu aktivieren ist eine gesellschaftliche Aufgabe, die auch mit der Diskussion der Frage um Leistung und Gerechtigkeit verbunden ist. Wir diskutieren mit Wissenschaftlern des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Nürnberg und dem Evangelischen Fachverband für Arbeit und soziale Integration e.V. über Folgewirkungen von Langzeitarbeitslosigkeit und Handlungsansätze zur Ermöglichung von Teilhabe am Erwerbsleben und beziehen dazu Stimmen aus der Praxis im Landkreis Harz ein.

Das Zukunftsgespräch „Gesellschaft und Arbeitswelt“ ist eine Kooperation des Landkreises Harz mit den Kooperationspartnern Kompetenzzentrum Soziale Innovation Sachsen-Anhalt, AWO Kreisverband Harz, Der Paritätische Sachsen-Anhalt und dem DGB-Region Altmark-Börde-Harz.

Die Moderation der Veranstaltung übernimmt Susanne Winge vom Kompetenzzentrum für Soziale Innovation Sachsen-Anhalt.

Für Rückfragen steht Ihnen Nadine Albrecht vom Fachdienst Standortförderung, Tourismus und Kultur unter der Telefonnummer 03941/59 70 15 05 oder per E-Mail an nadine.albrecht@kreis-hz.de zur Verfügung.

 

© Manuel Slawig E-Mail

Zurück