Sozialamt im Landkreis Harz verschickt ab Januar ein Beiblatt zur Erklärung von Bescheiden

Sozialamt im Landkreis Harz verschickt ab Januar ein Beiblatt zur Erklärung von Bescheiden

Ab dem 15. Januar verschickt das Sozialamt des Landkreises Harz im Bereich der ambulanten Eingliederungshilfe auf Wunsch ein Beiblatt für Bescheide, in dem die wichtigsten Informationen und der Aufbau eines Bescheids in Leichter Sprache erklärt sind.

Das Beiblatt enthält auch Erläuterungen zu den Rechten, die Bürger im Falle einer Ablehnung haben und soll so das Verständnis von behördlichen Schreiben erleichtern sowie die Abläufe bei der Antragstellung verdeutlichen.

Entstanden ist die Idee zu einem Beiblatt, weil der Bescheid ein sehr wichtiger Bestandteil des Antragsverfahrens in der Verwaltung ist, aber auf eine bestimmte Art und Weise aufgebaut und in schwerer Sprache geschrieben ist. Die Erklärungen sind dazu gedacht, den Aufbau und Inhalt des Bescheids verständlich und nachvollziehbar zu veranschaulichen. Im Bescheid wird dem Antragsteller nicht nur die Entscheidung zu seinem Antrag mitgeteilt, es finden sich darin auch Angaben zu Ansprechpartnern sowie eine Begründung zur Entscheidung. Da vor allem ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen Probleme haben, die Behördensprache zu verstehen, ist das Beiblatt in Leichter Sprache geschrieben. Die einzelnen Bestandteile sind optisch gekennzeichnet und mit erklärenden Texten versehen. Um es allen Menschen zugänglich zu machen, ist das Beiblatt als PDF-Dokument auf der Internetseite des Örtlichen Teilhabemanagements unter https://www.kreis-hz.de/de/unsere-partner/beiblatt-zum-bescheid.html zu finden.

Das Beiblatt zum Bescheid ist eine Maßnahme im Pilotprojekt „Transparentes Antragsverfahren“, das im November 2020 startete und eine Kooperation zwischen dem Sozialamt des Landkreises Harz und dem Projekt Örtliches Teilhabemanagement ist. Damit setzt der Landkreis das Handlungskonzept zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention um. Die Maßnahmen werden zunächst im Bereich der ambulanten Eingliederungshilfe getestet, da die ambulante Eingliederungshilfe eine Sozialleistung für Menschen mit Behinderung ist und hier der Bedarf nach verständlichen und transparenten Informationen hoch ist.

Rückfragen zu dem Beiblatt beantwortet Ihnen Saskia Sommer vom Projekt Örtliches Teilhabemanagement telefonisch: 03941/59 70 45 61 oder per E-Mail an teilhabe@kreis-hz.de.

In der Anlage finden Sie das Beiblatt zum Bescheid ambulante Eingliederungshilfe.

Symbol Beschreibung Größe
PI_2021_018_Beiblatt zum Bescheid ambulante Eingliederungshilfe_Anlage.pdf
0.2 MB

© Julia Heinrich E-Mail

Zurück