Wo Weihnachtsgeschenke zu finden sind – Mittendrin!

Die Neugier war sehr groß bei zwei Kolleginnen aus dem ÖTHM-Team. Nachdem die Teilhabemanagerinnen erfahren hatten, dass der Werkstattladen Mittendrin umzieht und sich räumlich vergrößert, konnten sie es kaum erwarten, sich das Resultat anzuschauen. Am 3. November wurden die neuen Räumlichkeiten auf dem Hohen Weg 13b in Halberstadt aufgesucht, um zu erfahren, warum ein größerer Verkaufsraum notwendig geworden war. 

Die Kunden betreten einen hellen und geräumigen Raum und werden von einer Mitarbeiterin angestrahlt und herzlich begrüßt. Der Zugang ist barrierefrei und im Laden ist ausreichend Platz, um sich mit und ohne Hilfsmittel frei bewegen zu können. Die in der Werkstatt für Menschen mit Behinderung hergestellten Produkte sind alle liebevoll in Regale und auf Tischen ausgestellt. Die Vielfalt ist enorm, sodass handgemachte Dinge aus den unterschiedlichsten Materialien wie Ton, Filz, Papier und Holz präsentiert werden. Dabei handelt es sich beispielsweise um Karten und Notizbücher, Tassen oder individuelle Dekorationsartikel, wie ein Schiff. Aus Holz gefertigte Vogelhäuser oder Insektenhotels sind ebenfalls ausgestellt. Darüber hinaus gibt es einen Produktkatalog, der zusätzlich auf individuelle Dienstleistungen z.B. aus dem Bereich Garten- und Landschaftsbau, sowie dem Holzhandwerk hinweist. Auch wird der aktuellen Corona-Situation entsprochen und einzelne Alltagsmasken, aber auch optisch passende Kombinationen von einem Beutel und einem Mund- und Nasenschutz verkauft. Kreative Ideen in den herausfordernden Zeiten.

Neben dem Verkauf von Produkten geht es ebenfalls um Information und Beratung. Auf der rechten Seite im Raum steht ein großer, einladender Tisch, der für Austausch und Gespräche genutzt werden kann. An dieser Stelle informiert beispielsweise das Büro für leichte Sprache über seine Leistungen. Der Fachdienst für Betriebsintegrierte Arbeitsplätze berät laut Frau Giebel (Geschäftsführerin der Diakonie Werkstätten Halberstadt gGmbH) sowohl interessierte beschäftigte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als auch Firmen, die dieses Angebot für sich nutzen wollen. Darüber hinaus wird über die mögliche Aufnahme in die Werkstatt informiert. Gleichzeitig werden einzelne Werkstattbereiche und deren Leistungen vorgestellt, z.B. die Buchbinderei. „Außerdem sollen integrative Kurse angeboten werden, vom Filzbereich, der Buchbinderei, dem Ton-, Holz- oder Nähbereich.“ erläutert Frau Giebel. Ergänzt wird dieses Angebot durch Fortbildungen in leichter Sprache. Die größeren Räumlichkeiten ermöglichen dieses vielfältige Angebot.

Im April 2017 wurde der Werkstattladen erstmals am Fischmarkt in Halberstadt eröffnet. Es handelt sich um ein gemeinschaftliches Projekt des Cecilienstifts, der Diakonie-Werkstätten Halberstadt und des Diakonischen Werkes. Seit Anfang des Jahres sind die Diakonie- Werkstätten alleiniger Träger des Geschäfts. Am 2. November 2020 eröffnete der Werkstattladen an seinem neuen Standort auf dem Hohen Weg. Auch die neuen Räumlichkeiten liegen mittendrin – im Herzen von Halberstadt. Die Arbeit der Menschen mit Behinderung wird in den Mittelpunkt gerückt. Mittendrin – ein Name, der in sehr gelungener Art und Weise den Nagel auf den Kopf trifft.

„Mittendrin“ lädt ein zum Stöbern und Verweilen und überzeugt die Teilhabemanagerinnen mit kreativen Ideen und einen informativen Austausch. Geöffnet ist das Geschäft von Montag bis Freitag von 10 bis 17 Uhr. Der Besuch lohnt sich, nicht nur auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken.

von Andrea Schillack

© Almut Hartung E-Mail

Zurück

Hier finden Sie Integrationsangebote, Begegnungstreffen, Kurse