Hartmann, Karl Friedrich Alexander, Dr.

Dr. Karl Friedrich Alexander Hartmann wurde am 08. Januar 1796 in Zorge geboren, bekam von einem Pfarrer Unterricht und ging ab 1806 auf das Gymnasium in Blankenburg und 1812 in die Bergschule in Clausthal. 1813-1815 leistete er seinen Militärdienst und war danach in der Zorger Eisenhütte tätig. In Berlin und auf Reisen nach Schlesien absolvierte er sein Studium von 1817-1821. In der Hüttenverwaltung von Blankenburg war er ab 1821 tätig und ab 1822 Hüttenschreiber in Rübeland. Durch seine Übersetzertätigkeit wurde er gemeinnütziger Wissenschaftler. Ab 1825 fing er an seine eigenen Fachbücher zu verfassen über Mineralogie  und über ´s Hüttenwesen. 1826 wurde er zum Dr. iur. promoviert und ab 1829 in die Berg- und Hüttenverwaltung berufen.1834 reiste er nach Frankreich und England in offiziellem Auftrag und 1841 war er bei  Verhandlungen mit dem Zollverein der Bevollmächtigte. 1842 begründete er die Hüttenmännische Zeitung in Berlin, 1845 in Weimar und 1854-1858 in Leipzig. Am 03. August 1863 verstarb er in Leipzig.

 

© Matthias Meissner E-Mail

Zurück