Sie befinden sich hier: Startseite » Landkreis » Der Landkreis Harz » Städte und Gemeinden
BCKategorie 08.09.2016 09:53:24 Uhr

Verbandsgemeinde Vorharz

Wappen Verbandsgemeinde Vorharz

Markt 7
38828 Wegeleben
Telefon 039423/85 10
Fax 039423/85 19 1
E-Mail: info@vorharz.net
Internet: www.vorharz.net

Mitgliedsgemeinden: Ditfurt, Groß Quenstedt, Harsleben, Hedersleben, Schwanebeck, Selke-Aue und Wegeleben


Sieben eigenständige Gemeinden bündeln ihre Verwaltungskraft

Zur einzigen Verbandsgemeinde des Landkreises Harz schlossen sich am 1. Januar 2010 die Städte Wegeleben und Schwanebeck sowie die Gemeinden Ditfurt, Groß Quenstedt, Harsleben, Hedersleben und Selke-Aue zusammen. Zeitgleich mit der Gründung der Verbandsgemeinde wurden die Eingemeindung der Gemeinde Nienhagen in die Stadt Schwanebeck, der Zusammenschluss der Gemeinden Hausneindorf und Wedderstedt zur neuen Gemeinde Selke-Aue und die Eingemeindung der Gemeinde Heteborn in diese neue Ge-meinde Selke-Aue vollzogen. Damit konnten die gesetzlichen Vorgaben zur Bildung einer Verbandsgemeinde erfüllt werden. So entstand auf einer Fläche von 20 480,4 ha (204,8 km²) die Verbandsgemeinde Vorharz mit sieben politisch eigenständigen Mitgliedsgemeinden und insgesamt 13 720 Einwohnern. Die Verbandsgemeinde hat ihren Verwaltungshauptsitz in Wegeleben und weitere Dienstgebäude in Schwanebeck, Harsleben und im Ortsteil Wedderstedt der Gemeinde Selke-Aue.

Die im nordöstlichen Harzvorland liegenden Orte der Verbandsgemeinde sind über die Bundesstraßen B 81, B 79 und B 245 und über Bahnanschlüsse an den Bahnstrecken Magdeburg-Halberstadt, Halberstadt-Thale und Halberstadt-Halle gut zu erreichen. Eine gute Verkehrsanbindung ist auch über den im Rahmen des ÖPNV bereitgestellten Busverkehrs gesichert.

Landwirtschaftliche Betriebe und Agrargenossenschaften sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor in diesem Raum. Aber auch Industrie- und Gewerbebereiche sowie Unternehmen der Nahrungsmittelproduktion und des Transportwesen haben sich vor allem in den Städten und Gemeinden angesiedelt, die über eigene Gewerbegebiete verfügen. In der Nahrungsmittelindustrie sind die überregional bekannten Firmen wie Gmyrek Wurstwaren GmbH Halberstadt, Lünekartoffeln-Vertriebs GmbH zu nennen. Im Transportwesen sind die Unternehmen GKS Gerloff Speditionsgesellschaft mbH, Krage & Gerloff Logistik GmbH und Nickel & Goeldner Speditions GmbH von Bedeutung. Weitere Firmen sind die Nordharz Asphalt-Mischwerke und iSKia Medizintechnik und die Druckerei ETIKON. Ein weiterer traditioneller Wirtschaftszweig ist der Kiesabbau in der Bodeaue bei Wegeleben. In Ditfurt wird die Umgebung des Kiessees im Rahmen eines „Modelldorfes“ zum Naherholungszentrum ausgebaut. Zwei großflächige Windparkstandorte sind nördlich von Schwanebeck und nordöstlich von Wegeleben ausgewiesen. In Hedersleben hat ein Internationales Zentrum für Qualifizierung, Innovation und Gewerbeförderung seinen Sitz.

Die soziale Infrastruktur in den Mitgliedsorten der Verbandsgemeinde ist ebenfalls gut aus-gebaut. Ein Zeichen dafür ist das umfassende Bildungs- und Betreuungsangebot für alle Altersgruppen. So gibt es insgesamt neun Kindertagesstätten und einen Kinderhort. In Wegeleben, Harsleben, Schwanebeck, Groß Quenstedt, Hedersleben und Ditfurt können die Kinder eine Grundschule besuchen. In Trägerschaft der Verbandsgemeinde befindet sich die Sekundarschule in Schwanebeck und es gibt auch eine evangelische Sekundarschule in Hedersleben.

In den Ortsteilen Deesdorf der Stadt Wegeleben sowie Heteborn der Gemeinde Selke-Aue sowie in Schwanebeck, Groß Quenstedt, Hedersleben und Ditfurt treffen sich die Jugendlichen in eigenen Jugendklubs.

Und auch für die älteren Einwohner gibt es eigene Begegnungsstätten in Wegeleben, Rodersdorf, Deesdorf, Harsleben, Schwanebeck, Nienhagen, Groß-Quenstedt, Ditfurt, Hausneindorf und Wedderstedt. Seniorenkreise in allen Mitgliedsgemeinden bereichern mit viel Liebe und Engagement den Lebensabend der älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger.
Ein Seniorenwohnpark in Wegeleben und ein Altenpflegeheim in Schwanebeck ergänzen das besondere Betreuungsangebot für diese Altersgruppe.

Die medizinische Versorgung der Bevölkerung wird durch mehrere Allgemeinmediziner und Zahnärzte, sechs Physiotherapeuten, zwei Hauskrankenpflegedienste und zwei Apotheken sichergestellt.
Und natürlich gehören auch Einkaufsmärkte und kleinere Geschäfte, Kreditinstitute und Gaststätten sowie kleinere Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe zur intakten Infrastruktur in den Mitgliedsgemeinden der Verbandsgemeinde. Sie sichern eine wohnortnahe Versorgung der Einwohner und Gäste.

Auch wenn es nicht auf den ersten Blick zu sehen ist: die Orte zwischen Bode, Holtemme und Selke bieten viele Überraschungen, die es zu entdecken lohnt. Das Gebiet zwischen Schwanebeck und Wegeleben gehört zu den ältesten Siedlungsräumen in der Region. Wie Ausgrabungen (beispielsweise der Schwanebecker Hausurnen) belegen, wurde es bereits in der Bronzezeit besiedelt. Anhand der Namensendung der Ortsnamen lassen sich die Be-siedlungsperioden ableiten. Die ersten geschichtlichen Erwähnungen der heutigen Mitgliedsgemeinden datieren aus dem 10. bis 12. Jahrhundert. In Hedersleben ist die Ortsgeschichte zum Beispiel eng mit der Geschichte des 1253 gegründeten Zisterzienserklosters „St. Gert-rudis“ verbunden. Heute ist das Kloster nicht nur ein Museumsbereich mit historischer Dorf-schmiede und alter Landtechnik, sondern zugleich ein Bildungs- und Kulturzentrum mit ei-nem vielfältigen Veranstaltungsangebot.
Dorfgeschichte wird auch im Landwirtschafts- und im Heimatmuseum in Ditfurt lebendig und als jüngstes Museum lockt im Ortsteil Nienhagen eine privates Puppenmuseum große und kleine Besucher.

Neben den Innenstadtbereichen der Ackerbürgerstädte Schwanebeck (Fachwerkhäuser aus dem 17. und 18.Jahrhundert) und Wegeleben (denkmalgeschützte Innenstadt) sind vor allem die Kirchenbauten in allen Orten von besonderem kulturhistorischen Interesse.
In Wegeleben ist das freistehende Rathaus von 1592 noch heute Sitz der Verbandsgemein-de. Wahrzeichen der Stadt ist der Eulenturm, der als Teil des ehemaligen Quedlinburger Tores einer von mehreren Stadttortürmen war.

Es gibt viele Wege, um die Orte der Verbandsgemeinde zu erkunden. Einer davon ist der Aller-Harz–Radweg, der als Verbindungsweg zwischen den überregionalen touristischen Radwanderwegen „Aller-Radweg“ und „Harz-Rundweg“ auf circa 10 km Länge das Gebiet von Ost nach West quert. Vom Altlandkreis Bördekreis kommend verläuft die Trasse über Nien-hagen, Schwanebeck, den Huybereich und Halberstadt weiter bis zum Harzrand. In und um Hederleben laden eine Naturlehrpfad und ein kulturhistorischer Wanderweg zu Entdeckungen am Wegesrand ein und in unmittelbarer Nähe von Heteborn lockt der Hakel zu einem entspannten Waldspaziergang. Und auf der Suche nach unberührter Natur bieten sich auch Spaziergänge entlang der Bode bei Rodersdorf und der Holtemme bei Groß Quenstedt an.

Bekannte und bedeutende Ferienstraßen führen durch das Gebiet; so die "Deutsche Alleenstraße", die entlang des NSG "Harslebener Berge - Steinholz" von Quedlinburg nach Halberstadt führt. Wegeleben und seine Ortsteile sind Station auf der Route "Blaues Band" des Landes Sachsen-Anhalt. Jüngst dazu gekommen ist der Jakobsweg, an dessen Verlauf durch Sachsen-Anhalt die Stadt Schwanebeck liegt.

Unzählige Vereine stehen für ein ebenso facetten- wie abwechslungsreiches sportliches und kulturelles Leben in den Mitgliedsorten der Verbandsgemeinde. Sport-, Heimat-, Kultur- und Traditionsvereine, Kleintierzucht- und Kleingartenvereine, die FFW, Jagdvereinigungen, Männer- und Frauenchöre, aktive Dorfclubs machen das Leben in den Orten interessant und lebenswert. Zu den festen Daten im Veranstaltungskalender gehören beispielsweise die Oster- und die Maifeuer, Erntedankfeste, Schützenfeste, Turniere und Reiterfeste der Pfer-desportvereine; die Faschingssaison in Wegeleben (die Stadt ist eine der Hochburgen für die 5. Jahreszeit) sowie der Adventsmarkt in Wedderstedt und der Weihnachtsmarkt in Wegeleben.

Zurück