Matern, Hermann

Hermann Matern wurde am 17.06.1893 in Burg geboren. Lernte von 1907-1911 den Beruf des Gerbers. Beitritt bei der Sozialistischen Arbeiterjugend 1907, Deutscher Landesarbeiterverband 1910,SPD 1911.Trat aus Protest gegen die Bewilligung der Kriegskredite dort aus. Im ersten Weltkrieg war er Soldat in Frankreich. 1918 trat er der USPD bei. 1919-1926 arbeitete er als Gerber in Burg und wurde dort Mitglied der KPD, Vorsitzender, Betriebsratsvorsitzender, ehrenamtlicher Stadtrat und 1926-1928 KPD-Gewerkschaftssekretär. Besuchte die Internationale  Lenin-Schule in Moskau, wurde dann Politleiter für Magdeburg-Anhalt bis 1931 und bis 1933 im Bezirk Preußen. Wurde im Juli verhaftet und im September 1934 gelang ihm die Flucht aus Stettin. Emigrierte über verschiedene Länder bis er 1941 übersiedelte nach Moskau und wurde Mitglied im Nationalkomitee Freies Deutschland. Rückkehr nach Deutschland am 01.Mai 1945 und wurde 1946-1948 Vorsitzender der SED des Landesverband Groß Berlin. War ab 1950 Mitglied des Politbüros der ZK der SED. War führender Politiker in der marxistisch-leninistischen Ausrichtung. Er war Mitglied des Verteidigungsrates der DDR und seit 1963 Mitglied des Zentralrates der FIR. Hermann Matern verstarb am 24.01.1971 in Berlin. Er bekam über die Jahre viele Auszeichnungen und es wurden Straßen und Gebäude nach ihm benannt.

 

© Matthias Meissner E-Mail

Zurück