Dorfwettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“

Hessen und Wülperode sind die Sieger
Die Stadt Osterwieck ist der große Gewinner im Dorfwettbewerb: Mit Hessen und Wülperode setzten sich gleich zwei Orte der Einheitsgemeinde beim 5. Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ durch und belegten die ersten Plätze.

Für die Bewertungskommission war es keine leichte Aufgabe, denn alle Präsentationen der 14 Orte lagen dicht beieinander. „Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, die Bewertung der Orte zu splitten und in den Kategorien bis 400 Einwohner und über 400 Einwohner auszuzeichnen“, begründet Susann Dill die Entscheidung der Jury, gleich zwei Sieger zu bestimmen.

Die Gemeinde Hessen siegte bei den Orten über 400 Einwohnern vor Dankerode und Ströbeck und wird den Landkreis Harz beim Landeswettbewerb, voraussichtlich im Jahr 2022, vertreten. Wülperode wurde bei den Ortschaften unter 400 Einwohner von der Jury auf Platz eins gesetzt. Den zweiten Platz belegte Göddeckenrode und der dritte Platz ging an Veltheim.

Verbunden sind die Auszeichnungen, die in diesem Jahr pandemiebedingt leider nicht persönlich übergeben werden können, mit Preisgeldern, die durch die großzügige Unterstützung der Harzsparkasse an die Orte Hessen 2 500 Euro, Wülperode 1 000 Euro, Dankerode 1 500 Euro, Göddeckenrode 750 Euro, Ströbeck 1 250 Euro und Veltheim 500 Euro ermöglicht wurden.

Erstmals wurde die Teilnahme der Orte am dreistufigen Bundeswettbewerb durch das Land Sachsen-Anhalt mit einer Förderung in Höhe von je 700 Euro belohnt.

Pandemiebedingt haben im Land Sachsen-Anhalt in 2020 nur die Landkreise Anhalt-Bitterfeld und Harz den Wettbewerb durchgeführt. Unter Einhaltung der Hygieneregeln besuchte die Jury die einzelnen Orte und so bekam jede Gemeinde die Chance, ihre Projekte persönlich vor Ort vorzustellen. Erneut stellte man sich in der Neuauflage des Wettbewerbs den Fragen nach der Zukunftsfähigkeit der Dörfer. Natürlich ist die Gestaltung der Ortsbilder weiterhin wichtiger Bestandteil der Bewertung, allerdings wurde diesmal ein größeres Augenmerk auf tragfähige Konzepte gelegt. Der Ausbruch der Corona-Pandemie ab Mitte März 2020 stellte die Einwohner vor ganz neue Aufgaben. Unter diesem Blickwinkel betrachtete die Jury, ob die Orte den anstehenden Problemen mit innerörtlichem Zusammenhalt und innovativen Ideen entgegentreten können und kam zu dem Ergebnis: die Kommunen im Landkreis Harz sind zukunftsfähig. Jeder stellt sich seinen Aufgaben auf seine eigene Art und Weise. Viele Gemeinschaften waren durch private Initiativen, durch Generationswechsel oder durch generelle Veränderungsprozesse im gesellschaftlichen Leben neuen Impulsen gefolgt.

Hintergrund:
Herbst 2019 – Startschuss für den Bundeswettbewerb und damit auch Landeswettbewerb

März 2020 – 14 Bewerber reichen Unterlagen für 5. Kreiswettbewerb ein:

Göddeckenrode, Suderode, Wülperode, Hessen, Zilly und Veltheim (alle Einheitsgemeinde Osterwieck), Heimburg und Wienrode (Stadt Blankenburg), Badersleben (Gemeinde Huy), Dankerode (Harzgerode), Harsleben (Verbandsgemeinde Vorharz), Neuplatendorf (Falkenstein/Harz), Ströbeck (Halberstadt) und Veckenstedt (Gemeinde Nordharz)

 

Bewertungskommission:
Bauernverband – Diana Borchert (GF), Kreishandwerkerschaft Harz-Bode – Wulfhard Böker (GF) und Andreas Reuß, Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten Mitte – Heinz-Dieter Hünsche (SGL), Landkreis Harz - Susann Dill und Kerstin Jörger (Bauordnungsamt, Sachgebiet Planungsrecht), Annekathrin Degen (Fachbereich Landrat)

Bewertungskriterien:
Planungen und Entwicklungskonzepte, Wirtschaftliche Entwicklung und Initiative, Soziale und kulturelle Aktivitäten, Baugestaltung und –entwicklung, Grüngestaltung und –entwicklung, Zukunftsfähigkeit

 

 

© Julia Heinrich E-Mail

Zurück