BCKategorie 08.09.2016 09:53:24 Uhr

Jakob Martini

Jakob Martini wurde am 17. Oktober 1570 als Sohn des Pfarrers Adam Martini in Langenstein geboren. Ab 1587 studierte er an den Universitäten in Wittenberg und Helmstedt Philosophie und erwarb 1593 den akademischen Grad eines Magisters. Im Anschluss erhielt er Einblicke in das Theologiestudium und betätigte sich ab 1597 als Lehrer und Pfarrer im ostfriesischen Norden. 1602 wurde Martini in Wittenberg die Professur für Logik und Metaphysik übertragen. Seine eigentliche Lebensaufgabe sah er in der Bekämpfung der Sozinianer. So entstanden seinerseits von 1614 bis 1647 sechs antisozinianische Schriften. Darüber hinaus besaß er die Kompetenz, Hochschullehrbücher zur Logik und Metaphysik zu verfassen. Jedoch fühlte sich Martini selbst mehr zur Theologie hingezogen. Das führte dazu, dass er 1613 die Professur für Ethik übernahm, 1615 das theologische Lizentiat anstrebte und 1623 zum Doktor der Theologie promovierte. Daraufhin erhielt er eine Professur an der theologischen Fakultät, wurde 1627 Propst an der Schlosskirche Wittenberg und somit Assessor am Wittenberger Konsistorium. Aus seinen zwei Ehen gingen insgesamt 8 Söhne und 7 Töchter hervor. Am 30. Mai 1649 verstarb Jakob Martini in Wittenberg und wurde am 3. Juni in der Wittenberger Schlosskirche begraben.

 

Zurück