Sie befinden sich hier: Startseite » Landkreis
Startseite-Aktuelles | Themenbaum

Leitfaden für hilfesuchende Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Harz

Leitfaden für hilfesuchende Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Harz

Vorwort

Aufgrund der Entwicklung der Energie- und Heizkosten sind viele Bürgerinnen und Bürger besorgt darüber sind, welche Folgen diese Preissteigerungen für sie haben. Falls noch keine Sozialleistungen bezogen werden, soll dieser Leitfaden helfen, welche Hilfe für Bürgerinnen und Bürger möglich ist.

Für Bürgerinnen und Bürger, die diese Kosten nicht durch das vorhandene Einkommen und Vermögen abdecken können, gibt es existenzsichernde Sozialleistungen. Existenzsichernde Sozialleistungen sind zum Beispiel das Wohngeld oder die Grundsicherung. Wer Ansprüche auf diese Leistungen hat und ob sich eine Antragstellung lohnt, kann leider nicht so einfach beantwortet werden.

Die Ansprüche werden durch eine detaillierte Einzelfallberechnung ermittelt. Die Benennung einer für alle Fälle gleichermaßen geltende Einkommensgrenze existiert, zumindest für die Grundsicherungsleistungen und Wohngeld, nicht. Je nach Leistungen gibt es verschiedene Ansprechpartner im Landkreis Harz. Bevor Leistungen wie Grundsicherung beantragt werden können, muss geprüft werden, ob zum Beispiel ein vorrangiger Anspruch auf Wohngeld besteht.

Wohngeld

Wohngeld ist eine finanzielle Unterstützung für Bürger, die ein geringes Einkommen haben. Wohngeld ist ein Zuschuss für Mietkosten, aber auch Personen, die Eigentum haben und es selber nutzen, können Wohngeld erhalten.

Heizkosten, Kosten der Erwärmung von Wasser und Kosten für Strom werden im Wohngeld nicht berücksichtigt! Dies soll sich voraussichtlich 2023 ändern.

Wann habe ich Anspruch auf Wohngeld?

Ob ein Wohngeldanspruch besteht und wenn ja, in welcher Höhe ist abhängig von 3 Faktoren:

· der Anzahl der zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder,

· der Höhe des Gesamteinkommens,

· der Höhe der zu berücksichtigenden Miete beziehungsweise der Belastung bei z.B. Häusern

In der Regel haben u.a. Empfänger von Leistungen nach SGB II (Hartz IV) und SGB XII (Sozialhilfe/Grundsicherung) sowie Berufsausbildungsbeihilfe oder BAföG keinen Wohngeldanspruch.

Wie hoch darf das Gesamteinkommen sein?

Um Wohngeld erhalten zu können, darf das monatliche Gesamteinkommen der zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder bestimmte Beträge nicht überschreiten.

Abhängig vom Wohnort, dem dort festgelegten Miethöchstbetrag und möglicher Freibeträge, die das anrechenbare Einkommen senken, ist die Einkommensgrenze für einen möglichen Wohngeldanspruch unterschiedlich und kann vorab schwer festgelegt werden.

Das Mindesteinkommen des Haushaltes sollte den Regelsatz (Hartz IV/Sozialhilfe) plus der Miete decken. Es bedarf jedoch einer Einzelfallprüfung, um genaue Auskunft über einen Wohngeldanspruch geben zu können. Liegt das Gesamteinkommen deutlich darunter, ist eine Antragstellung auf Leistungen nach dem SGB II oder SGB XII zu empfehlen.

Wo beantrage ich Wohngeld?

Abhängig vom Wohnort muss ein Wohngeldantrag bei der zuständigen Wohngeldbehörde gestellt werden. Die Städte Wernigerode, Quedlinburg und Halberstadt haben für Ihre Einwohner eine eigene Wohngeldstelle.

Stadt Wernigerode
Amt für Jugend, Gesundheit und Soziales
Schlachthofstr. 6
38855 Wernigerode

Welterbestadt Quedlinburg
SG 1.4 Kindertagesstätten, Schulen, Wohngeld,
Markt 1, 06484
06484 Welterbestadt Quedlinburg

Stadt Halberstadt
Fachbereich Bauen/Ordnung/Gewerbe/Wohngeld
Domplatz 49
38820 Halberstadt

Alle übrigen Bürger des Landkreises finden die zuständige Stelle beim Landkreis Harz.
Bei weiteren Fragen zum Wohngeld können Sie sich beim Amt für Betreuung u. ergänzende Jugend-/Sozialleistungen – Sachgebiet Wohngeld - (2. OG), Tel. 03941 5970-1150, Mail: wohngeld@kreis-hz.de 38820 Halberstadt, Schwanebecker Str. 14 melden.

Grundsicherung

Die Leistungen für die Grundsicherung oder Sozialhilfe werden je nach Voraussetzung an zwei unterschiedlichen Stellen beantragt, da die Leistungen aufgrund verschiedener Gesetze gewährt werden. Erwerbsfähige Personen können den Antrag auf Grundsicherung bei der KoBa Jobcenter Landkreis Harz stellen. Personen, die das Rentenalter erreicht haben oder erwerbsgemindert sind, können beim Sozialamt einen Antrag stellen.

Wann habe ich Anspruch auf welche Grundsicherung?
SGB II Leistungen – KoBa Landkreis Harz

Anspruchsberechtigt sind Personen, die erwerbsfähig sind, das Rentenalter noch nicht erreicht haben und deren Einkommen nicht ausreicht, um den eigenen Bedarf/Lebensunterhalt bzw. den ihrer Familie/ Bedarfsgemeinschaft bestreiten zu können.

Für die Vorsprache wird vorab eine telefonische Terminvereinbarung unter den folgenden Telefonnummern empfohlen:
KoBa Zuständigkeitsbereich Altlandkreis Wernigerode Tel. 03943/58-3200 Mail: koba@koba-jobcenter-harz.de 38855 Wernigerode, Kurtsstr. 13,
KoBa Zuständigkeitsbereich Altlandkreis Halberstadt, Tel. 03943/58-3400 Mail: koba@koba-jobcenter-harz.de  38820 Halberstadt Schwanebecker Str. 14,
KoBa Zuständigkeitsbereich Altlandkreis Quedlinburg,

SGB XII Leistungen – Sozialamt Landkreis Harz

Anspruchsberechtigt sind Altersrentner und Personen, die eine Rente wegen voller Erwerbsminderung auf Dauer oder auf Zeit beziehen.
Tel. 03943/58-3800 Mail: koba@koba-jobcenter-harz.de  06484 Quedlinburg Heiligegeiststr. 7

Bei Fragen können Sie sich im Sozialamt – Sachgebiet Leistung - (2. OG), Tel. 03941 5970-5040, Mail: sozialhilfe@kreis-hz.de 38820 Halberstadt, Schwanebecker Str. 14 melden.
Weitere Informationen und die entsprechenden Anträge finden Sie auch im Internet unter www.kreis-hz.de oder www.chancen-schaffen-im-harz.de.

Sozial- und Familienpass

Der Sozial- und Familienpass des Landkreises Harz wird anspruchsberechtigten Einzelpersonen und Familien mit geringem Einkommen ausgestellt, um die Möglichkeit zu bieten, ausgewählte kulturelle und sportliche Einrichtungen sowie den ÖPNV im Landkreis Harz zu vergünstigten Bedingungen zu nutzen. Zudem können Berechtigte ab der 42. Kalenderwoche auf Wunsch ebenfalls einen Pass zum Bezug von Lebensmitteln in den Ausgabestellen der Wohlfahrtsverbände (z.B. Harzer Tafeln) erhalten. Weitere Informationen sowie Anträge sind auf der Internetseite des Landkreises unter Sozialamt – Sozial- und Familienpass – zu finden.

Bezieher von SGB II - Leistungen

Die Bearbeitung des Sozial- und Familienpasses  für SGB II- Berechtigte erfolgt direkt in der für sie zuständigen Regionalstelle des Eigenbetriebes Kommunale Beschäftigungsagentur Jobcenter Landkreis Harz (KoBa).
KoBa Zuständigkeitsbereich Altlandkreis Wernigerode Tel. 03943/58-3200 Mail: koba@koba-jobcenter-harz.de 38855 Wernigerode, Kurtsstr. 13,
KoBa Zuständigkeitsbereich Altlandkreis Halberstadt, Tel. 03943/58-3400 Mail: koba@koba-jobcenter-harz.de  38820 Halberstadt Schwanebecker Str. 14,
KoBa Zuständigkeitsbereich Altlandkreis Quedlinburg, Tel. 03943/58-3800 Mail: koba@koba-jobcenter-harz.de  06484 Quedlinburg Heiligegeiststr. 7,
Empfänger von Leistungen nach dem SGB VIII und XII, AsylbLG und Personen mit geringem Einkommen

Die Bearbeitung für die anderen berechtigten Personenkreise, wie Empfänger von Leistungen nach dem SGB VIII und XII, AsylbLG und Personen mit geringem Einkommen erfolgt durch das Sozialamt ausschließlich am Standort Halberstadt, Schwanebeckerstr. 14, Tel. 03941 5970-5040, Mail: sozialhilfe@kreis-hz.de.

Anträge/Unterlagen für den Pass können auch bei der zuständigen Stadtverwaltung oder Gemeinde abgeben werden, diese leitet die Unterlagen zur Bearbeitung an die KOBA oder das Sozialamt zur Bearbeitung weiter. Der Pass wird nach Bearbeitung auf dem Postweg an die antragstellende Person zurückgesandt.

Schulden

Falls bereits Schulden (jeglicher Art) bestehen, gibt es im Landkreis Harz zusätzlich die Möglichkeit, eine Schuldnerberatungsstelle aufzusuchen. Die entsprechenden Ansprechpartner finden Sie nachfolgend:

AWO Kreisverband Harz e.V.
Beratungsstelle Quedlinburg
Gartenstr. 38
06484 Quedlinburg
Schuldner- und Insolvenzberatung
Tel.: 03946/96 11 228
Fax: 03946/96 11 229
E-Mail: schuldnerberatung@awo-harz.de
Caritas Bistum Magdeburg e.V.
Beratungsstelle Halberstadt
Franziskanerstr. 2
38820 Halberstadt
Schuldner- und Insolvenzberatung
Tel.: 03941/26 09 8
E-Mail: info@caritas-halberstadt.de
Beratungsstelle Wernigerode
Friedrichstraße 118a
38855 Wernigerode
Schuldner- und Insolvenzberatung
Tel.: 03943/63 06 40
E-Mail: beratungsstelle- wr@caritas-halberstadt.de

Diakonisches Werk Braunschweig e.V.
Beratungsstelle Blankenburg
Herzogstraße 16
38889 Blankenburg

Schuldner- und Insolvenzberatung
Tel.: 03944/36 51 58
E-Mail: diakonie.blankenburg@diakonie-braunschweig.de


Beratungen zu Miet - Nebenkostenabrechnungen

Der Landkreis Harz ist grundsätzlich nicht dazu berechtigt, inhaltliche Beratungen zu Nebenkostenabrechnungen (kalte und warme Betriebskosten) durchzuführen. Bürger und Bürgerinnen des Landkreises können sich diesbezüglich an Mietervereine und Verbraucherzentralen wenden.  

www.verbraucherzentrale-sachsen-anhalt.de
www.mieterbund-sachsen-anhalt.de

Symbol Beschreibung Größe
Leitfaden Energiekrise.pdf
0.5 MB

© Paul Naeter E-Mail

Zurück