Presseinfos

Das Kreiswahlbüro informiert zur Bundestagswahl am 24. September 2017

215 738 Wahlberechtigte im Wahlkreis 68 – Harz

Die 13 Städte und Gemeinden beziehungsweise die Verbandsgemeinde des Landkreises Harz sowie die Städte Aschersleben und Seeland aus dem Salzlandkreis bilden zur Bundestagswahl 2017 den Wahlkreis 68 – Harz.

Für die insgesamt 215 738 Wahlberechtigten, davon 6 779 Erstwähler, sind 17 Wahlbüros, davon 2 im Salzlandkreis zuständig. Es wurden 216 allgemeine Wahlbezirke und für die Ermittlung des Briefwahlergebnisses 21 Briefwahlbezirke gebildet.

Die Prüfung der Briefwahlunterlagen erfolgt am Tag der Wahl in den Briefwahlvorständen, die in der Kreisverwaltung in Halberstadt zusammenkommen werden. Sie beginnt um 15.30 Uhr und ist - ebenso wie die um 18 Uhr beginnende Auszählung der Stimmen - öffentlich.

Insgesamt werden rund 1 800 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer in den Urnen- und Briefwahlvorständen im Einsatz sein.

Statistisches Landesamt erfasst Wahlbeteiligung in 6 Wahlbezirken

Im gesamten Bundesgebiet hat der Bundeswahlleiter Wahlbezirke festgelegt, in denen zu statistischen Zwecken die Wahlbeteiligung und das Wahlverhalten erfasst werden. In den Wahllokalen weisen Plakate des Kreiswahlleiters auf diese Besonderheit hin. Im Wahlkreis Harz betrifft dies insgesamt 5 Wahlbezirke und 1 Briefwahlbezirk (Stadt Aschersleben). Erfasst wird die Wahlbeteiligung in verschiedenen Altersgruppen und getrennt nach männlichen oder weiblichen Wählern. In den Wahlbezirken 002 Danstedt (Nordharz), 006 Schadeleben (Seeland), 001 Seniorenwohnpark (Aschersleben), 002 Neustadt und 008 llsenburger Straße (beide Wernigerode) sind die Stimmzettel links oben entsprechend gekennzeichnet. Auch die Stimmzettel der Briefwähler des Briefwahlbezirkes 981 in Aschersleben werden gekennzeichnete Stimmzettel erhalten.

Darüber hinaus werden vor einigen Wahllokalen nach der Wahl Befragungen der Forschungsgruppe Wahlen oder von infratest dimap stattfinden, die zum Zwecke der Hochrechnungen in den Medien erhoben werden. Die Auskunft zu den Befragungen ist freiwillig.

In beiden Fällen dient die ausschließlich anonym erfasste Erhebung statistischen Zwecken. Das Wahl-geheimnis ist gewährleistet.

 Stimmzettel auch für Sehbehinderte

Die Stimmzettel sind so gefertigt, dass auch blinde oder stark sehbehinderte Bürger ohne Begleitperson ihre Stimme abgeben können. Mit Hilfe einer Schablone, die sie vorab beim Blinden- und Sehbehindertenverband Sachsen-Anhalt abfordern können, ist für die Betroffenen das direkte Ankreuzen ohne fremde Hilfe möglich. Der BSVSA hat seinen Sitz in 39128 Magdeburg, Hanns-Eisler-Platz 5 und ist telefonisch zu erreichen unter 0391/28 96 239 oder per E-Mail unter wahlen.bsv-sachsen-anhalt.de.

 

© Manuel Slawig E-Mail

Zurück