Corona Aktuelles

Coronavirus: Aktueller Stand vom 7. Mai 2021

60 bestätigte Neuinfektionen im Landkreis Harz


Mit Stand 7. Mai 2021, 12 Uhr, sind dem Kreis-Gesundheitsamt insgesamt 60 positive Corona-Testergebnisse gemeldet worden.

Dies betrifft eine Person aus Ballenstedt, acht Personen aus Blankenburg, drei Personen aus der Stadt Falkenstein/Harz, 16 Personen aus Halberstadt, vier Personen aus Harzgerode, eine Person aus Ilsenburg, vier Personen aus der Gemeinde Nordharz, elf Personen aus der Stadt Oberharz am Brocken, vier Personen aus der Welterbestadt Quedlinburg, eine Person aus Thale, zwei Personen aus der Verbandsgemeinde Vorharz und fünf Personen aus Wernigerode.

Im Landkreis Harz sind damit seit Ausbruch der Pandemie insgesamt 8 122 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Aktuell gibt es 764 Fälle an Covid-19-Erkrankungen. Die Zahl der Neuinfektionen der letzten sieben Tage (312) pro 100.000 Einwohner ist weiterhin rückläufig und beträgt 146,27 (die Berechnung bezieht die heutigen Fälle nicht ein, da im Laufe des Tages noch weitere Fälle gemeldet werden könnten). Aktuell befinden sich 1 384 Personen in Quarantäne.

Bedauerlicherweise ist dem Gesundheitsamt ein weiterer Todesfall gemeldet worden. Ein Mann im Alter von 65 Jahren, der positiv auf das Coronavirus getestet wurde, ist verstorben. Die Zahl der im Landkreis Verstorbenen im Zusammenhang mit COVID-19 steigt damit auf 254.

Am 6. Mai haben 1 939 Menschen (davon 477 in Impfzentren) ihre Erstimpfung und 988 Menschen (davon 469 in Impfzentren) ihre Zweitimpfung im Landkreis Harz erhalten.

Damit haben laut Sozialministerium insgesamt 63 181 Menschen (davon 42 081 in Impfzentren) im Landkreis Harz ihre Erstimpfung und 19 113 Menschen (davon 18 125 in Impfzentren) den vollständigen Impfschutz erhalten. Das entspricht einer Impfquote der Bevölkerung im Landkreis Harz von 29,62 Prozent bei den Erstimpfungen und von 8,96 Prozent bei den Zweitimpfungen.

 

Keine Impfungen von anderen Priorisierungsgruppen in den dezentralen Impfzentren

Aufgrund zahlreicher Anfragen direkt in den dezentralen Impfzentren wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass in den dezentralen Impfzentren der Kommunen nur Impfungen nach Einladung durch die Kommunen vorgenommen werden. Dabei geht es ausschließlich nach den Priorisierungsgruppen, das sind derzeit die Bürger über 60 Jahre. Basis dafür sind die Einwohnermeldedaten. Impfungen anderer Personen- oder Priorisierungsgruppen erfolgen dort nicht. Es werden auch keine „Reste“ an andere Personengruppen verimpft.

Die dezentralen Impfstellen bekommen nur in dem Maße Impfstoffmengen, wie Termine vergeben wurden.

 

© Julia Heinrich E-Mail

Zurück