Sie befinden sich hier: Startseite » Landkreis » Der Landkreis Harz » Städte und Gemeinden
BCKategorie 08.09.2016 09:53:24 Uhr | Bürgerservice

Einheitsgemeinde Stadt Thale

Wappen Stadt Thale

Rathausplatz 1
06502 Thale
Telefon 03947/47 00
Fax 03947/47 01 99
E-Mail: stadt@thale.de
Internet: www.bodetal.de

Ortschaften: Allrode, Altenbrak, Friedrichsbrunn, Neinstedt, Stecklenberg, Treseburg, Warnstedt, Weddersleben und Westerhausen


Sagenhaft und überraschend vielfältig

Am nordöstlichen Rand des Harzes liegt die Stadt Thale. Die Stadt ist Sitz der zum 1. Januar 2010 mit den Ortschaften Altenbrak, Friedrichsbrunn, Neinstedt, Stecklenberg, Treseburg, Warnstedt und Weddersleben neu gebildeten Einheitsgemeinde gleichen Namens. Im Rahmen der Gemeindegebietsreform wurde ihr zum 1. September 2010 noch die Ortschaft Westerhausen und zum 1. Januar 2011 die Ortschafte Allrode zugeordnet, so dass sich Thale jetzt über eine Fläche von 137,6 km² erstreckt.

Das Bodetal mit seinen sagenumwobenen Schluchten, dem Hexentanzplatz und der Roßtrappe, die an den Ortsteilen Weddersleben und Warnstedt vorbei führende Teufelsmauer, der Harzer Hexenstieg und nicht zuletzt der neu geschaffenen Thalenser Mythenweg haben den Ruf Thales und seiner zauberhaften Umgebung als sagenhafte und mystische Gegend begründet. Doch dass sich nicht nur Hexen und Teufel, sondern auch rund 17 442 Einwohner heute hier zu Hause fühlen, hat nichts mit Zauberei zu tun. Denn die Orte in dem seit Ende des 10. Jahrhunderts besiedelten Gebiets haben sich trotz wechselhafter Geschichte aufgrund ihrer günstigen Lage, den im Mittelalter begehrten Holz- und Erzvorkommen, der vorhandenen Wasserkraft und der daraus resultierenden Industrieentwicklung sehr schnell zu aufstrebenden Gemeinwesen entwickelt. Die Attraktivität der Stadt und der Region ist in den Jahren nach der politischen Wende stetig gewachsen.

Heute ist Thale als wirtschaftliches und touristisches Zentrum der Region weit über die Kreisgrenzen hinaus bekannt.

Durch die neu entstandene Anbindung an die vierspurige A36 rückt Thale mit seiner idyllischen Lage ganz nah an große Metropolen in der Umgebung heran. In kurzer Zeit sind Braunschweig, Hannover, Magdeburg, die Region Halle/ Leipzig beziehungsweise eine der weiterführenden Autobahnen zu erreichen. Die Ortschaften der Stadt sind über ein gut ausgebautes Straßennetz miteinander verbunden. Mehrere Regionalbuslinien, eine Stadtbuslinie und die bestehende Bahn-Direktverbindungen nach Berlin und Magdeburg sichern ein ausgewogenes Angebot des öffentlichen Personennahverkehrs. Der internationale Verkehrsflughafen Halle/Leipzig ist in einer Stunde erreichbar.

Die Stadt kann auf eine über 300-jährige Geschichte der Industrieproduktion zurückblicken. Das vorhandene Holz- und Erzvorkommen in und um Thale, sowie die Wasserkraft der Bode boten seit jeher eine günstige Ausgangssituation für die Eisenverhüttung und Eisenverarbeitung. 1835 wurde das älteste Blechemaillierwerk Europas in Thale gegründet. Vor allem diese Emailleproduktion machte Thale auch international als Wirtschaftsstandort bekannt.

Auf eine lange Tradition können jedoch auch das verarbeitende Gewerbe und die Metallurgie verweisen. Zahlreiche Unternehmen aus den Bereichen Metallverarbeitung, Elektronik und Forschung haben sich in Thale und seinen Ortschaften angesiedelt. Neben hochwertigen Produkten aus dem Verbundwerkstoff Stahl/Email sowie Elektronikerzeugnissen werden heute beispielsweise auch hochwertige Produkte für die Automobilindustrie in Thale hergestellt. Bedeutende Industrieunternehmen in Thale sind heute die Firma Schunk Sintermetalltechnik, die Firma THALETEC GmbH (Herstellung von emaillierten Apparaten für die chemische und pharmazeutische Industrie) sowie die Maschinenfabrik Thale (MFT).

Für die Neuansiedlung von weiteren Unternehmen wurden die Industriegebiete Thale/Nord und Warnstedt erschlossen. Neben diesem Gewerbegebiet befinden sich geeignete Flächen zur Gewerbeansiedlung auch noch auf dem ehemaligen Hüttengelände sowie ein erschlossenes Gewerbegebiet in der Ortschaft Westerhausen.

Die so genannten weichen Standortfaktoren wie eine flächendeckende Kinderbetreuung, soziale Versorgung, günstige Wohnmöglichkeiten, ein vielfältiges Kultur- und Freizeitangebot sowie die sagenhaft schöne Umgebung beeinflussen nicht nur die Bevölkerungsentwicklung, sondern tragen auch zu einer hohen Lebensqualität in der Stadt Thale und ihren Ortschaften bei.

Insgesamt zehn Kindertagesstätten und einen Waldorfkindergarten stehen in Thale und seinen Ortschaften zur Betreuung der Jüngsten zur Verfügung. Grundschulen in Neinstedt (zwei), Weddersleben, Westerhausen, Friedrichsbrunn und Thale (drei, darunter eine Waldorf-Schule), die Förderschule in den Neinstedter Anstalten, eine Sekundarschule und das Europagymnasium "Richard von Weizäcker" sichern die ganzheitliche Bildung der Kinder. Neben der schulischen Ausbildung befinden sich in Thale mit dem Bildungs- und Technologiezentrum (BTZ) sowie der Deutschen Angestellten Akademie zwei große Ausbildungsstätten, die sich der Lehrlings- sowie der beruflichen Erwachsenenausbildung widmen.

Elf Allgemeinmediziner, neun Zahnärzte und zwölf weitere Fachärzte sorgen für die medizinische Versorgung von Einwohnern und Gästen. Zahlreiche Physiotherapeuten, ambulante Pflegedienste sowie medizinische und soziale Dienstleister sowie fünf Apotheken stehen ebenfalls zur Verfügung. Im Jahr 2010 wurde in Thale mit dem Bau der Bodetaltherme begonnen, in der seit dem Frühjahr 2011 Heilkräfte des Thermalwassers genutzt werden können.

In den 1850 als Stiftung für die Beherbergung junger Männer eingerichteten Neinstedter Anstalten ist heute eine gemeinnützige Stiftung der evangelischen Kirche, in der rund 650 behinderte Menschen betreut werden. Damit verfügt die Stadt über eine Einrichtung, die als sozialer Dienstleister mit unterschiedlichen Arbeitsfeldern versucht, flexibel auf den Bedarf in der Pflege, Therapie und Förderung von Menschen mit Behinderungen, psychischen Erkrankungen und Pflegebedürftigkeit zu reagieren und so bedarfsgerechte Angebote in der sozialen Landschaft der Region zu sichern und auszubauen. Mit ihrer Fachklinik für Psychiatrie übernimmt sie auch eine gemeindenahe psychiatrische Versorgung.

In Weddersleben betreibt die Lebenshilfe Harz Wohn- und Werkstätten für behinderte Menschen. Auch in Allrode, Stecklenberg und Thale gibt es Altenpflege- und Seniorenheime beziehungsweise Wohnanlagen, die auf die speziellen Bedürfnisse von älteren oder behinderten Mitbürgern zugeschnitten sind.

Ebenso vielfältig ist Thale mit seinen kulturellen und touristischen Angeboten, die von Einwohnern und Gästen gleichermaßen geschätzt werden.

In einer der reizvollsten Landschaften des Harzes locken die Stadt und ihre Ortschaften mit endlosen Wäldern, einem weiten Netz an Wanderwegen und dem wildromantischen Bodetal, einer Felsenschlucht mit einem Höhenunterschied von 250 m. Das Bodetal wird überragt vom Hexentanzplatz, der bequem mit einer Schwebebahn zu erreichen ist, und von der Roßtrappe, zu der ein Sessellift führt. Thale ist Ausgangs- oder Endpunkt des 100 km langen Harzer Hexenstiegs, einem Wanderweg, der quer durch den Harz bis nach Osterode führt und von dem aus man zu vielen der bekanntesten Sehenswürdigkeiten wie dem Brocken, dem Torfhaus oder den Oberharzer Wasserregalen gelangt.

Ein rund 20 km langes Wandernetz, auf dem man zahlreiche Naturdenkmale entdecken kann, führt auch rund um den Luftkurort Allrode. Das Bergtheater Thale und die Waldbühne in Altenbrak bilden in den Sommermonaten traumhafte Kulissen für Theateraufführungen, Konzerte und andere Musikveranstaltungen. Ein Muss für alle Harzfreunde ist der alljährlich in Altenbrak stattfindende Harzer Jodlerwettstreit. Von Treseburg aus führt ein 10 km langer Wanderweg flussabwärts durch das Bodetal nach Thale beziehungsweise zur Roßtrappe und von dort aus über die Höhen zum Hexentanzplatz. Als traditioneller Urlaubsort bietet Friedrichsbrunn zu jeder Jahreszeit Erholung und Entspannung. Der im Schatten weiter Mischwälder zwischen dem Selke- und dem Bodetal liegende Erholungs- und Wintersportort bietet neben dem Hallenschwimmbad und anderen Freizeiteinrichtungen auch einen kleinen Kurpark mit einem Gradierpavillon. Aus den im Sommer lockenden idyllischen Wanderwegen werden im Winter gut gespurte Loipen. Der sommerliche Badeweiher wird zur winterlichen Eisbahn und mitten im Ort lässt ein Rodelhang Kinderherzen höher schlagen. Zu einem besonderen Besuchermagnet haben sich die jährlich stattfindenden Schlittenhunderennen entwickelt.

Die sagenumwobene Teufelsmauer, das älteste Naturschutzgebiet Deutschlands, bildet mit ihren Ausläufern nicht nur ein interessantes Wanderziel, sondern wartet in Westerhausen auch noch mit einer besonderen Überraschung auf. Hier stößt man an der Südseite des Königsteins auf die Weinberge des Harzer Weingutes Kirmann, das größte zusammenhängende Weinanbaugebiet im Norden Deutschlands.

Die Ruinen der Stecklen- und der Lauenburg sowie das einstige Schloss, in dem heute ein Hotel untergebracht ist, künden in Stecklenberg von einer interessanten Ortsgeschichte. Ein Modell der Lauenburg ist im Kurpark zu besichtigen.

Besonders vielfältig sind die Angebote in und um Thale für Familien mit Kindern. Die Indoor-Spielplätze Bau-Spiel-Haus und Tollhaus, die Funparks mit ihren vielen Attraktionen, die Sommerrodelbahn und natürlich der Tierpark Thale mit seinen einheimischen Tieren sind immer wieder sehr beliebte Familienausflugsziele. Ein liebevoll gepflegtes Tiergehege gibt es auch im Ortsteil Westerhausen.
Sehenswerte Kirchen, das Kloster Wendhusen, die liebevoll rekonstruierte Holländerwindmühle in Warnstedt, die Walpurgishalle in Thale sowie weitere interessante Bauwerke sind gefragte Sehenswürdigkeiten. Und nicht zuletzt gibt es in der Stadt eine vielfältige Museumslandschaft, die vom kleinen Uhrenmuseum in Treseburg, über ein Skimuseum in Friedrichsbrunn und ein Papiermuseum in Weddersleben bis zum Hüttenmuseum in Thale reicht und Traditionen und Geschichte der Region erlebbar macht.

Traditionspflege und ehrenamtliches Engagement wird auch in den vielen Vereinen groß geschrieben. Ohne sie wäre das breite Angebot an kulturellen und sportlichen Veranstaltungen in der Stadt und vor allem in ihren Ortsteilen gar nicht möglich. So zählen Osterfeuer und Schützenfeste auch hier zu den Veranstaltungen, in denen oftmals Jahrhunderte alte Traditionen gepflegt werden. Es versteht sich von selbst, dass das Walpurgisfest in der Hochburg der Harzer Hexen eine besondere Anziehungskraft hat. Stecklenberg lädt alljährlich am 1. Mai auch zu einem Kirschblütenfest ein. In Friedrichsbrunn gibt es ein Brunnen- und Heimatfest, in Westerhausen trifft man sich unter anderem zum Tierparkfest und in Al-tenbrak ziehen alljährlich am frühen Morgen des 1. Weihnachtsfeiertags die Weihnachtsmänner mit Peitschenknall und Schellenklang durch den Ort, um so die bösen Geister zu vertreiben.

Zurück