Sie befinden sich hier: Startseite » Landkreis » Der Landkreis Harz » Städte und Gemeinden
BCKategorie 08.09.2016 09:53:24 Uhr | Bürgerservice

Einheitsgemeinde Stadt Ilsenburg (Harz)

Wappen Stadt Ilsenburg (Harz)

Harzburger Straße 24
38871 Ilsenburg (Harz)
Telefon 039452/840
Fax 039452/84 114
E-Mail: stadt-ilsenburg@stadt-ilsenburg.de
Internet: www.stadt-ilsenburg.de

Ortschaften: Darlingerode und Drübeck

Nationalpark-Ort am Fuße des Brockens

Nördlich des Nationalparks Harz gelegen, befindet sich am Fuße des Brockens die Stadt Ilsenburg (Harz) mit ihren Ortschaften Darlingerode und Drübeck.

Die Stadt hat sich zu einem bedeutenden Industrie- und Gewerbestandort entwickelt. Mit internationalem Stellenwert haben sich schon früh die Ilsenburger Grobblech GmbH, die ThyssenKrupp Presta Ilsenburg GmbH und die Radsatzfabrik Ilsenburg GmbH als heute größte Unternehmen angesiedelt.

Auch neue Unternehmen, wie die Christiansen Print GmbH, CST und ASC haben die Profitabilität des Standortes für sich entdeckt und ihre Firmen im großzügigen, am nördlichen Stadtrand gelegen Gewerbegebiet Ellerbach (circa 15 Hektar), sowie im benachbarten Industriepark Ilsenburg (circa 100 Hektar) errichtet. Sowohl das Gewerbe- als auch das Industriegebiet haben eine ausgezeichnete Verkehrsanbindung, da sich in unmittelbarer Umgebung die A36 mit eigener Abfahrt befindet. Sie bietet die Anbindung an die Autobahnen A2, A7, A9 und A14.

Im Industriepark ist die infrastrukturelle Anbindung durch die Zugstrecken der Verkehrsbetriebe Peine-Salzgitter GmbH mit direktem Anschluss an das Schienennetz der Deutschen Bahn AG gesichert. Die Autobahnen ermöglichen den Zugang zu den internationalen Flughäfen in Hannover und Leipzig.

Auch das Tourismusgewerbe und das Handwerk haben eine wichtige wirtschaftliche Bedeutung für den Nationalpark-Ort Ilsenburg.

Der Nahverkehr wird durch Bus- und Bahnverbindungen bestens gewährleistet. Der modern sanierte Bahnhof in Ilsenburg, die so genannte „Harz-Reise-Station“, ist 2010 einer umfangreichen Sanierung unterzogen worden. In der Pension „Stellwerk“ in der „Harz-Reise-Station“ laden thematisch gestaltete Gästezimmer zum Träumen ein.

In gut erreichbarer Nähe zu Ilsenburg befinden sich die wissenschaftlichen Einrichtungen der Hochschule Harz in Wernigerode (10 km), die technischen Universitäten Clausthal (45 km) und Braunschweig (55 km), sowie die verschiedenen Universitäten in Magdeburg (85 km).

Für das gesundheitliche Wohl der Bürger stehen Ärzte verschiedener Spezialisierungen, beginnend bei Allgemeinmedizinern, über Kinderärzte bis hin zu Zahnärzten, zur Verfügung. Somit ist für eine qualifizierte medizinische Versorgung der Einwohner der Stadt Ilsenburg und auch ihrer Besucher gesorgt.

In den Sozialeinrichtungen, drei Kindertagesstätten, drei Grundschulen, einer Sekundarschule, dem Altenpflegeheim „Haus Abendsegen“ und dem Pflegeheim „Haus Oehrenfeld“, werden Jung und Alt liebevoll und verantwortungsbewusst betreut. Auch die „Marianne Buggenhagen“ Schule für Körperbehinderte im Ortsteil Darlingerode bietet beste Betreuung.

Ein reizvoller Blick in die historische Vergangenheit wird dem Besucher ermöglicht, wenn er der „Straße der Romanik“ folgt und so zu den Benediktinerklöstern in Ilsenburg und Drübeck gelangt.

Das Kloster und die Klosterkirche St. Peter und Paul (Erbauung in den Jahren 1078-1087) in Ilsenburg zeichnet nicht nur der in Teilen erhaltene, seltene Gipsestrichfußboden mit Bodenzeichnungen aus dem 12. Jahrhundert in der Kirche aus, sondern auch der großzügige Schlosspark.

Der Harzer Klosterwanderweg führt nach 3,2 Kilometern weiter zur romanischen Klosterkirche St. Vitus in Drübeck (Ersterwähnung 960). Die gesamte Klosteranlage beeindruckt durch ihre historische Architektur und durch die Vielzahl von künstlerisch angelegten Gärten. (http://www.harzer-klosterwanderweg.de/)

Viel zu entdecken gibt es auf den über 250 Kilometer langen, gut gekennzeichneten und naturbelassenen Wander- und Radwegen in der Umgebung Ilsenburgs. Beliebte Wanderziele hier im Nationalpark Harz sind unter anderem der sagenumwobene Ilsestein, die Ilsefälle, die Waldgaststätte „Plessenburg“ und der Froschfelsen. Für die ganz fleißigen Wanderer gibt es die Möglichkeit, sich eine Harzer Wandernadel zu verdienen, indem sie an ausgewiesenen und sehenswerten Plätzen im Harz ihren Wanderpass abstempeln.

Zu Ehren Heinrich Heines, den die Schönheit des Harzes auf seiner Harzreise begeisterte, wurde einer der wohl schönsten Brockenaufstiege - ausgehend vom Ilsetal - „Heinrich-Heine-Weg“ benannt.

Eine weitere und interessante Möglichkeit auf den Spuren der Vergangenheit der Stadt Ilsenburg zu wandeln, bietet der Ilsenburger Industrielehrpfad. Dieser vermittelt industriegeschichtliches Wissen über den Weg von der mittelalterlichen Erzverhüttung bis zur neuzeitlichen Industrieproduktion.

Die historische Entwicklung eines der ersten Hüttenorte im Harz vergegenwärtigen des weiteren das Hütten- und Technikmuseum mit seiner umfangreichen Kunstgusssammlung und die Fürst Stolberg Hütte, wo dem Besucher durch Vorführungen das Traditionshandwerk der Eisenkunstgießerei näher gebracht wird. Eine ehemalige Nagelschmiede und eine Wassermühle am Ort repräsentieren - zeitgerecht restauriert als Gaststätten - den besonderen Charme der damaligen Zeit.

Für Erholung Suchende sind Spaziergänge durch die Parkanlagen des Luftkurortes Ilsenburg (Harz) mit Wasserspielen und vielen Teichen ein Erlebnis. Ein Gang durch das romantische Ilsetal beziehungsweise durch das Tänntal im Ortsteil Drübeck ist empfehlenswert. Einen bildschönen Anblick bietet die Komposition aus Bergen und Tälern im Ortsteil Darlingerode, was ortsüblich als „Darlingeröder Schweiz“ bezeichnet wird.

Zur weiteren Freizeitgestaltung gibt es je nach Jahreszeit verschiedene Alternativen. In den Freibädern „Ludwigsbad“ (Ilsenburg) und „Waldbad im Sandtal“ (Darlingerode) wird im Sommer Badespaß großgeschrieben. Des Weiteren stehen ein Kegelcenter und diverse andere Sportanlagen zur Verfügung.

An den vielen naturreinen Teichen bestehen gute Möglichkeiten zum Angeln. Viel Spaß bringen auch Mountainbike –Touren. Dabei kann man die schönsten Panoramen der Region sportlich erkunden und kennen lernen, unter anderem am „Harzer Grenzweg“ entlang des „Grünen Bandes“.

Im Winter können sich die Rodler und Skiläufer über die schneebedeckten Berge der Region freuen. Entspannen lässt es sich vortrefflich bei einem interessanten Buch aus der modernen Stadtbibliothek Ilsenburg mit mehr als 30.000 Bänden und Internetanschluss.

Für Abwechslung sorgen ferner kulturelle Veranstaltungen jeglicher Art in der erst im Jahre 2000 eröffneten Harzlandhalle Ilsenburg, sowie in der 2004 sanierten Sandtalhalle im Ortsteil Darlingerode.

Im Nationalpark-Ort Ilsenburg (Harz) gibt es eine große Auswahl an modernen und familienfreundlichen Ferienwohnungen und Pensionen. Erstklassige, moderne Hotels überzeugen mit Wellnesslandschaften und prämierter Gourmetküche. Die vielseitige Gastronomie (Restaurants, gemütliche Cafés und Kneipen) verzaubert die Besucher mit delikaten Köstlichkeiten.

Die Volks- und Schützenfeste sorgen alljährlich für viel Freude und Begeisterung in allen drei Ortschaften. Neben dem jährlich stattfindenden Walpurgisfest sorgt vor allem das Forellenfest in Ilsenburg immer wieder für Begeisterung. Höhepunkt bei diesem mittelalterlichen Spektakel ist die zeremonielle Aussetzung von Forellen durch Bischof Buko.

Weit über die Grenzen der Region hinaus begeistern solche Sportveranstaltungen wie der Internationale Bobanschub - Wettbewerb, das Klaus-Miesner-Gedenkturnier im Handball und der schon seit 1927 traditionelle Brockenlauf Sportler, Einheimische und Gäste gleichermaßen. Verpassen sollte man auch nicht die „Romantische Nacht“ im Kloster Drübeck. Mit einer Vielfalt von kulturellen und musikalischen Höhepunkten kann man hier das stilvolle und sommernächtliche Ambiente der Klosteranlage genießen.

Auch ein reges Vereinsleben fördert den Zusammenhalt der Region. Dazu zählen hier diverse Sportvereine verschiedenster Art, ein reger Fotoclub, einige Chöre sowie unter anderem auch die aktiven Fördervereine der Kirchengemeinden und der beiden Klosteranlagen.

Zurück