Presseinfos

Wahlaufruf der Kreiswahlleiterin Heike Schäffer zur Bundestagswahl am 24. September 2017

Kreiswahlleiterin Heike Schäffer

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

jeden Tag wählen wir zwischen verschiedenen Möglichkeiten – in allen möglichen Lebensbereichen, sei es bei der Wahl des Wohnortes, bei einer  Kaufentscheidung oder bei der Wahl der nächsten Urlaubsreise. Überall sind Entscheidungen zu treffen, die uns persönlich weiterbringen. Warum soll das für die Politik nicht gelten, wo uns das Wählen doch durch den Alltag so vertraut ist.

Am 24. September 2017 wählen wir den 19. Deutschen Bundestag. Wir haben also eine Wahl, an der wir uns aktiv beteiligen können und auch sollten.

Dieses Recht auf freie und demokratische Wahlen ist für uns in den Jahren seit der politischen Wende zu einer Selbstverständlichkeit geworden - die Stimmabgabe ist es leider nicht...

Denn auch bei uns ist in den zurückliegenden Jahren die Zahl der Nichtwähler annähernd gleich geblieben. Das ist bedauerlich, denn das Wahlrecht ist viel zu wichtig, als dass man es nur einigen wenigen überlassen darf. Wer nicht wählt, vergibt nicht nur die Chance, selbst über die zukünftige Entwicklung mitzubestimmen. Er beeinflusst als Nichtwähler auch - ob er es will, oder nicht - das Wahlergebnis, weil jede nicht abgegebene Stimme sich auf das Stimmenverhältnis auswirkt.

Auch die zahlreichen Wahlhelferinnen und Wahlhelfer in den vielen Wahllokalen, denen ich für ihren Einsatz schon jetzt herzlich danke, verdienen eine rege Wahlbeteiligung.

Mit Ihrer Stimme können Sie alle mitentscheiden, wer unsere Interessen als Abgeordneter im gesamtdeutschen Parlament vertreten und Deutschland in den nächsten vier Jahren regieren wird. Dabei können Sie sich gewiss sein: Ihre Stimme hat am Sonntag Gewicht und zwar genauso viel, wie die Stimme Ihres Nachbarn, Ihres Vorgesetzten oder die des Bundespräsidenten.

Deshalb bitte ich Sie, am 24. September 2017 von Ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen und Ihr demokratisches Mitbestimmungsrecht zu nutzen. Überlassen Sie die Entscheidung nicht einfach „den anderen“. Mischen Sie sich ein und entscheiden Sie mit, in welche Richtung die politischen Weichen im September gestellt werden.

Wir alle haben die Wahl. Wollen wir abwarten, zuschauen oder mitwirken? Indem wir wählen, entscheiden wir uns für eine lebendige Demokratie.

 

© Manuel Slawig E-Mail

Zurück