Genesungsbegleiter*innen - Expert*innen aus Erfahrung

Logo von EX-IN ©EX-IN Deutschland e.V.

In den letzten Jahren hat sich ein neues Berufsbild in den sozialpsychiatrischen und psychiatrischen Einrichtungen herausgebildet – die Genesungsbegleiter*innen oder auch EX-In- oder Peer-Begleiter*innen.

Genesungsbegleiter*innen sind Menschen, die selbst eine psychische Erkrankung hatten oder noch haben und aus diesem Grund mit ihrer Erfahrung, psychisch erkrankte Menschen bei ihrem Genesungsprozess begleiten und unterstützen können. Um für diese Arbeit gut vorbereitet zu sein, gibt es eine einjährige Ausbildung, die man über EX-IN Deutschland absolvieren kann. Die Ausbildungen finden an verschiedenen Standorten statt und sind sehr gefragt. Eine weitere Voraussetzung für die Ausbildung ist die eigene angemessene psychische Stabilität.

Früher traf man Expert*innen aus Erfahrung meistens im Kontext Ehrenamt an, wie beispielsweise die Arbeit in Selbsthilfegruppen. Nun hat sich daraus ein neuer Beschäftigungsbereich in der psychiatrischen Hilfe entwickelt. Die Tätigkeiten von Genesungsbegleiter*innen unterscheiden sich durch ihre eigenen Erfahrungen und Kenntnisse stark zu den der medizinischen und therapeutischen Beschäftigungsgruppen. Genesungsbegleiter*innen sind in stationären und ambulanten Einrichtungen, sowie in Beratungsstellen tätig.

Durch ihre selbst durchgemachten Krisen und ihrer Psychiatrie-Erfahrung verfügen Genesungsbegleiter*innen über einen reichen Erfahrungsschatz. Sie wissen wie es sich anfühlt tiefgreifende Krisen zu durchleben und zu überwinden. Dies ist ein Erfahrungsschatz den Fachkräfte meistens nicht besitzen. Sie wissen nicht, wie es sich anfühlt in einer akuten depressiven Phase nicht mehr aus dem Bett zu kommen oder gar so gelähmt zu sein, dass man sich selbst nicht mehr versorgen kann. Genesungsbegleiter*innen haben in ihrer Erkrankung viele sehr individuelle Genesungswege bestritten und können mit ihrer Erfahrung Betroffene, aber auch die Fachkräfte im Verstehen und Handeln unterstützen. Diese Meinung unterstützt auch der Leiter des Sozialpsychiatrischen Dienstes (kurz: SpDi) des Erthal Sozialwerkes in Würzburg. In dem Interview mit Trinetz- Trialog im Netz, sagte er, dass Genesungsbegleiter*innen als „Scharniere zwischen den Systemen“ dienen und Vorbilder für andere Betroffene sein können. Er beobachtete in Gruppenangeboten, dass Klienten dazu inspiriert wurden sich selbst mehr zu organisieren und sich selbst zu helfen. Im SpDi Erthal werden Genesungsbegleiter*innen auch in der Öffentlichkeitsarbeit integriert.  Mit ihren eigenen Erfahrungen und den offenen Umgang mit ihrer Erkrankung tragen sie enorm zu einer Entstigmatisierung bei. (Das vollständige Interview finden Sie hier: https://www.trinetz.de/einrichtungen-bildungsanbieter/arbeitgeber-erfahrungsbericht-spdi/

Der Bremer Anbieter der EX-IN Kurse: „Fokus“, bildet nicht nur EX-IN-Begleiter*innen aus, sondern hat selbst ein Projekt „Unternehmen inklusiv“ ins Leben gerufen. Hier arbeitet ein Genesungsbegleiter Hand in Hand mit einem Psychologen und Job- Coach. Sie beraten und unterstützen Unternehmen, neue Wege in den Bereichen: Prävention, Gesundheitsförderung und (Wieder-) Eingliederung von Menschen mit psychischen Erkrankungen und Beeinträchtigungen zu beschreiten. Dabei möchten sie auch die offenere Kommunikation zum Thema psychischer Erkrankungen im Betrieb fördern und im Idealfall eine Verstetigung von betrieblichen Genesungsbegleiter*innen erwirken. Dafür werden Beratungsgespräche für betroffene Mitarbeitende und deren Angehörige, sowie dem Kollegium und Führungskräfte angeboten. In den Seminaren werden Stigmatisierungen und Barrieren anhand von Erfahrungsberichten, Gruppendiskussionen, sowie Rollenspielen abgebaut. Das Projekt “Unternehmen inklusiv“ endete im Sommer 2021. In einem Zeitungsartikel für Arbeit und Rehabilitation wurde geschrieben: „…eine enge Zusammenarbeit mit Experten*innen aus Erfahrung ist den meisten Unternehmen neu. Die Einbeziehung von Erfahrungswissen von Genesungsbegleiter*innen jedoch hilft, Vorurteile abzubauen, Brücken zu bauen und Lösungsstrategien in den Unternehmen zu entwickeln.“

Quellen:

https://qd.bmbfcluster.de/de/die-genesungsbegleitung-ist-aus-dem-sozialpsychiatrischen-hilfesystem-nicht-mehr-wegzudenken-6333.php

https://www.nordkurier.de/gesundheit/genesungsbegleiter-neue-hilfe-fuer-psychiatrie-patienten-084217401.html

https://www.ex-in-genesungsbegleiter.de/

https://ex-in.info/

https://ex-in.de/wp-content/uploads/2021/11/TRIN-Abschlussbericht.pdf

 

Text in Einfacher Sprache:

Genesungsbegleitung ist ein Beruf.

Genesungsbegleiter*innen sind Menschen mit einer psychischen Erkrankung.

Sie helfen und unterstützen Menschen, die auch eine psychische Erkrankung haben.

 

© Sophia Schubert E-Mail

Zurück

Hier finden Sie Integrationsangebote, Begegnungstreffen, Kurse