Sie befinden sich hier: Startseite » Landkreis » Der Landkreis Harz » Städte und Gemeinden
BCKategorie 08.09.2016 09:53:24 Uhr | Bürgerservice

Einheitsgemeinde Stadt Wernigerode

Wappen Stadt Wernigerode

Marktplatz 1
38855 Wernigerode
Telefon 03943/65 40
Fax 03943/65 41 98
E-Mail: info@stadt-wernigerode.de
Internet: www.wernigerode.de

Ortschaften: Benzingerode, Minsleben, Reddeber, Schierke und Silstedt


Eine historische Stadt mit lebendigem Flair

Die Gründung des Ortes Wernigerode fällt in die Zeit der Rodungsperiode, die im Harz vom 9. bis 12. Jahrhundert dauerte. Bodenfunde lassen darauf schließen, dass die Kernrodung auf dem Klint am Ende des 9. Jahrhunderts erfolgte.

Begünstigt durch die Lage in der Nähe zweier Handelsstraßen über das Harzgebirge, bot die ursprünglich dörfliche Siedlung gute Voraussetzungen für die Ansiedlung von Handwerkern und Kaufleuten. Rasch dehnte sich der Ort aus und entwickelte sich zum Marktflecken.

Als zu Beginn des 12. Jahrhunderts die Grafen von Heimar Landbesitz im Harz erwarben, ihre Burg oberhalb der Siedlung bauten und sich nach ihr benannten, förderte dies ebenfalls die Entwicklung des Ortes. Erstmalig erwähnt wird Wernigerode in einer Urkunde von 1121 mit der Nennung des "Comes de Wernigerothe" eines Grafen von Wernigerode. Am 17. April 1229 verleihen Conrad, Berthold, Gebhard und Burchard von Gottes Gnaden Grafen von Wernigerode" den Bewohnern des Ortes das Stadtrecht. Handwerk und Handel blühten im Schutze der Stadtmauern, die den Ort damals schon umgaben.

Schon kurze Zeit nach der Verleihung des Stadtrechtes entstand die Wernigeröder Neustadt, die bis zur eigenen Stadtrechtsverleihung im Jahre 1410 unter das allgemeine Landrecht fiel. 1529 werden Altstadt und Neustadt vereinigt. Wernigerode erhält eine eigene Ratsverfassung. Das 1529 bis 1544 aus dem ehemaligen Spielhaus umgebaute Rathaus zeugt noch heute vom Selbstbewusstsein des Bürgertums.

Wernigerodes Entwicklung in den letzten Jahrhunderten verlief dynamisch. Grundlegender Einschnitt war das 19. Jahrhundert, in dem mit dem aufkommenden Tourismus Bedeutung und Größe der Stadt zunahmen. Unter Fürst Otto zu Stolberg-Wernigerode, dem Vizekanzler Bismarcks erreichte Wernigerode seinen Glanzpunkt in der historischen Bedeutung. So wurden auf dem Schloss Wernigerode entscheidende Passagen der ersten Sozialgesetzgebung Deutschlands entwickelt. Nach dem Zweiten Weltkrieg, in dem Wernigerode großteils von Kriegsschäden verschont wurde entwickelte sich eine prosperierende Wirtschaft, die auch über die Zeiten der Wende am Ende des 20. Jahrhunderts, anders als in vielen Gegenden der neuen Bundesländer gerettet werden konnte. Heute ist Wernigerode eine moderne Stadt mit viel Geschichte.

Die Stadt Wernigerode mit ihren Ortsteilen Minsleben, Benzingerode, Silstedt, Schierke und Reddeber ist ein bedeutendes wirtschaftliches, kulturelles und touristisches Zentrum des Landkreises Harz. Wernigerode gehört - neben den großen Ballungszentren Halle und Magdeburg- zu den wirtschaftlich am weitesten entwickelten Standorten in Sachsen-Anhalt. Zugleich zählt die Region zu den bekanntesten und beliebtesten Ferien- und Naherholungsgebieten Norddeutschlands.

Die Wirtschaftsstruktur der Stadt Wernigerode ist durch mittelständische Industrie, Gewerbe, Handwerk und Tourismus bestimmt. Die Hauptbranchen sind Maschinenbau, Metallverarbeitung, pharmazeutische Industrie, Bauindustrie, Schreibgeräteproduktion, Nahrungs- und Genussmittelindustrie und das Handwerk. Weitere wichtige Wirtschaftssektoren sind Tourismus, der Bildungssektor sowie Handel und Dienstleistungen.

Die Stadt Wernigerode verfügt über mehrere Gewerbegebiete. Im Gewerbepark "Nord-West" mit einer Gesamtfläche von 79,2 ha stehen noch Flächen zur Gewerbeansiedlung zur Verfügung. Auch die guten Verkehrsanbindungen der Stadt an das Bahn- und Straßennetz begünstigen die Ansiedlung neuer Betriebe.

Weitere Gewerbegebiete befinden sich im Stadtfeld und am Dornbergsweg. Hier sind vorrangig Handels- und Dienstleistungsunternehmen sowie das Baugewerbe angesiedelt. 

Durch die landschaftlich schöne Lage ist Wernigerode ein reizvoller Wohnstandort. Derzeit hat die Stadt einen Wohnungsbestand von fast 17 000 Wohneinheiten. Neben attraktiven Wohnbauweisen als Villen und drei Wohngebieten des sogenannten industriellen Wohnungsbaus ist für den Wohnungsneubau in Einfamilienhaussiedlungen und Wohngebieten mit Eigentumswohnungen kurz- und langfristig Vorsorge getroffen.

Wernigerode bietet mit der Harzklinikum Dorothea Christiane Erxleben GmbH und fast 80 frei niedergelassenen Ärzten und Zahnärzten über eine gute gesundheitliche Betreuung der Bevölkerung.

Im Schul- und Bildungsbereich wird das gesamte Spektrum von Grund- über Sekundarschulen, Gymnasien, Berufsschulen bis hin zur Hochschule Harz abgedeckt. Private Bildungseinrichtungen sowie Musikschulen ergänzen das Angebot.

Im historischen Altstadtbereich befindet sich eine Vielzahl von Einzelhandelsgeschäften und Boutiquen. Insgesamt hat sich die historische Innenstadt Wernigerodes, ergänzt durch das "Forum Bunte Stadt" und das neue Kultur- und Kongresszentrum, immer mehr zu einer modernen, attraktiven Einkaufsstadt entwickelt. Eine große Zahl an Gaststätten, Cafés und Restaurants laden zum Verweilen ein.

In Wernigerode gibt es zahlreiche kulturelle Einrichtungen. Dazu zählen zum Beispiel das Harzer Kultur- und Kongresszentrum, in dem viele kulturelle Veranstaltungen angeboten werden, mehrere Galerien und Museen, ein Hof für Kunsthandwerk und ein Kino.
Der große Saal des Kongresszentrums hat eine Fläche von 482 m², der durch Trennwände auch zu verkleinern ist. Insgesamt finden hier bis zu 690 Zuschauer Platz. Die Bühne hat eine Fläche von 95 m², verfügt über Bühnentechnik für den Mehrzweckbereich und ist auf 135 m² erweiterbar.

Auch auf musikalischem Gebiet hat Wernigerode ein vielseitiges Angebot. Hier sind das Philharmonische Kammerorchester, mehrere Schul- und Erwachsenenchöre, die Kantorei, der Rundfunkjugendchor des Landesmusikgymnasiums und die Kreismusikschule mit dem renommierten Jugendkammerorchester und dem Blechbläserensemble aber auch eine ganze Reihe von Bands der verschiedensten Stilrichtungen sowie Theatergruppen zu Hause.
Rege Veranstaltungstätigkeit prägt den Ruf der Stadt. Jährlich finden circa 190 Veranstaltungen statt. Das Angebot reicht von klassischer Musik über Chorkonzerte, Folklore, Jazz bis hin zum Kabarett. Höhepunkte des Jahres sind die Schlossfestspiele, Konzerte des Rundfunkjugendchores, des Philharmonischen Kammerorchesters Wernigerode und der Kantorei, das Rathaus, das Altstadt- und das Weinfest sowie der Töpfer- und der Weihnachtsmarkt.

Aber auch international viel beachtete Veranstaltungen wie das internationale Johannes-Brahms-Festival, das Pleinair „Hinter den 7 Meeren“ der Malerei und Grafik und der internationale Klavierwettbewerb „Neue Sterne“ finden in Wernigerode statt.

Die Bibliothek mit der Harzbücherei als landesspezifische Bibliothek hält spezielle Harzliteratur, Fachbücher, Belletristik bis hin zur Kinderliteratur ein umfangreiches Angebot bereit.
Die Stadtbibliothek mit über 80 000 Büchereinheiten, CD-Ausleihe, Lesesaal und Internetplätzen wurde 2001 nach der Sanierung neu eröffnet. Im gleichen Hause befindet sich die Harzbücherei, zu deren Bestand Fachliteratur zu Sachthemen des Harzes (Naturwissenschaften) und der Stadtentwicklung gehört.

Wernigerode verfügt über ein reges Vereinsleben. Die über 50 Sportvereine der Stadt bieten ein umfassendes Angebot an Freizeitaktivitäten. Dazu stehen unter anderem neun Sportplätze, zwölf Turnhallen, vier Tennisplätze, eine Tennishalle, zwei Squashanlagen, mehrere Reiterhöfe zum Teil mit Reithallen, mehrere Fitnesscenter mit Sauna, Solarien, ein Natureisstadion in Schierke, das Waldhof-Freibad, eine Schwimmhalle und Brockenbad im Hasseröder Ferienpark in Wernigerode, Kegelbahnen und Bowlingbahnen sowie eine Skiliftanlage (mit Loipe) und die Mattensprunganlage mit Zulassung für internationale Wettkämpfe im Wernigeröder Zwölfmorgental zur Verfügung.

Zurück