von den Brinken, Friedrich Ludwig Ernst

Friedrich Ludwig Ernst von den Brinken wurde am 31.März 1748 in Vorsfelde geboren und stammt aus einem Pfarrhaus. Das Collegium Carolinum in Braunschweig besucht er 1765 und begann seine forstliche Laufbahn 1768 im Elm. Als er nach Blankenburg kam, begann er 1782 als richtiger Förster und 1784 als Wildmeister. Oberförster in Hasselfelde wurde er 1798 und 1803 Forstmeister. Mit der Forstinspektion Zellerfeld wurde er von der westfälischen Regierung betraut. 1804 wurde Kammerrat in Brsg. und hier sollte er im Auftrag von Oberjägermeister Sierstorpff eine Forst-Taxationskommission bilden. Diese beinhaltete die Einführung von Standardmaßen in der Holzvermessung und wurde von der Kammer in Vorschriften umgesetzt und von der Inspektion überwacht. Die Forsteinrichtung setzte sich somit in Brsg. als erstes Land durch im Gegensatz zu Hannover. Dies war der erste Schritt zur Zentralisierung der Betriebsleitung. Aus der Forst-Taxationskommission schied v. d. B. 1818 aus und wurde 1830 nochmals zur Auflösung dieser richtungsweisenden Institution berufen. Er hat klar die Bedeutung der Grundlage für den Forstbetrieb erkannt und hergestellt, denn es gab zu dieser Zeit kaum vorgebildete Forstleute und sehr einen sehr verwüsteten Wald. Er starb am 03.Mai in Braunschweig.

 

© Matthias Meissner E-Mail

Zurück