Sie befinden sich hier: Startseite » Landkreis » Der Landkreis Harz » Städte und Gemeinden
BCKategorie 08.09.2016 09:53:24 Uhr | Bürgerservice

Einheitsgemeinde Stadt Halberstadt

Wappen Stadt Halberstadt

Holzmarkt 1
38820 Halberstadt
Telefon 03941/550
Fax 03941/55 10 90

E-Mail: halberstadt@halberstadt.de
Internet: www.halberstadt.de


Ortschaften: Aspenstedt, Athenstedt, Emersleben, Klein Quenstedt, Langenstein, Sargstedt und Schachdorf Ströbeck


Pulsierendes Zentrum des Landkreises

"Halberstadt - das Tor zum Harz". Diesen Slogan haben Werbestrategen vor langer Zeit für die Stadt geprägt. Doch Halberstadt ist mehr als ein Tor, ist nicht nur ein Ort des Durchgangs, sondern ein Ort zum Bleiben. Halberstadt ist mit 40 871 Einwohnern die Kreisstadt des Harzkreises.

Eine besondere Atmosphäre prägt das Leben in Halberstadt. Alt und Modern, besinnlich und aufregend, ruhig und doch immer in Bewegung, so präsentiert sich der Wirtschaftsstandort, das Verwaltungszentrum der Region, die Handelsmetropole und der Kultur- und Freizeitstandort seinen Gästen und Einwohnern.

Die schon sehr frühe Bedeutung im mitteldeutschen Raum seit dem Beginn des 9. Jahrhunderts verdankte die Stadt dem Sitz der Bischöfe von Halberstadt. Sie residierten hier mehr als acht Jahrhunderte. In der Geschichte war Halberstadt geistlicher, politischer, kultureller, ökonomischer und verkehrstechnischer Mittelpunkt des nördlichen Harzvorlandes. Bedeutung und Reichtum der Stadt wurden durch die beeindruckenden Sakralbauten und die großflächige geschlossene Fachwerkbebauung des späten Mittelalters dokumentiert.

Am 8. April kam der tiefe Einschnitt: Brandbomben legten Halberstadts Zentrum und große Teile der Altstadt in Schutt und Asche. Dieser Zerstörung folgte in den achtziger Jahren ein staatlich verfügter, großflächiger Abriss alter Bausubstanz.

Nach der Wiedervereinigung ist Halberstadt wieder zu einer attraktiven, sehenswerten und modernen Stadt mit geschichtlich geprägten Anziehungspunkten geworden. 1990 erhielt Halberstadt den Status einer Modellstadt für Stadtsanierung. Bereits drei Jahre später wurde die Stadt für ihre Erfolge bei der Erhaltung und Erneuerung historischer Stadträume mit einem Bundespreis ausgezeichnet. Der Wiederaufbau des Stadtzentrums bis 1998 gilt in der gesamten Bundesrepublik als einmalig. Beim bundesweiten Wettbewerb 2001/2002 "Leben in historischen Innenstädten und Ortskernen" bekam Halberstadt eine Goldmedaille. Die Kreisstadt war darüber hinaus von 2005 bis 2010 mit dem Thema „Kultivierung der Leere„ Standort der Internationalen Bauausstellung IBA 2010 und schloss diese Teilnahme mit einer erfolgreichen Abschlusspräsentation im Herbst 2010 ab.

Das Stadtgebiet der Kreisstadt Halberstadt ist in den vergangenen Jahren wesentlich größer geworden. Die Eingemeindungen von Emersleben und Klein Quenstedt in den Jahren 1995/1996 wurden zum Januar 2010 um die fünf neuen Ortsteile Aspenstadt, Athenstedt, Langenstein, Sargstedt und Schachdorf Ströbeck erweitert. Dadurch ist die Einwohnerzahl auf etwa 41.000 angewachsen. Südlich des Huy liegen in landschaftlich reizvoller Lage die Ortsteile Athenstedt, Aspenstedt, Sargstedt und das Schachdorf Ströbeck. Naturräumlich ist die Kreisstadt mit ihren Ortsteilen dem nördlichen Harzvorland zuzuordnen und in jedem Fall eine Reise wert.
In Halberstadt laden beeindruckende Sakralbauten, allen voran der Dom mit seinem Domschatz, filigrane Fachwerkensembles, Museen, das Riesenweinfass in den Spiegelsbergen, das John-Cage-Orgelprojekt mit dem längsten Musikstück der Welt oder das Nordharzer Städtebundtheater zu einem Besuch und zum Verweilen ein.
Darüber hinaus zählen zu den kulturellen Höhepunkten das Schachmuseum im Schachdorf Ströbeck, die Höhlenwohnungen in Langenstein, die Mühlentradition in Klein Quenstedt, Aspenstedt mit seinen Quellen oder die Sargstedter Warte.

Halberstadt gehört zu den führenden Wirtschaftsstandorten der Region. Viele Unternehmen haben hier ihren Sitz, einige von ihnen sind Unternehmen, die weltweit tätig sind. Ein Motor der Halberstädter Wirtschaft ist die Roland Initiative - ein Wirtschaftsverbund, der mehr als 70 Unternehmen in sich vereint.
Nicht nur die Halberstädter selbst arbeiten in Halberstadt, sondern auch viele Einwohner des Harzkreises. Die Stadt Halberstadt bietet mit ihren circa 14 000 Arbeitsplätzen mehr als 7 000 Einpendlern eine Arbeitsmöglichkeit. Deshalb besteht das wichtigste Ziel der Stadt mit ihrem Unternehmerbüro darin, Arbeitsplätze zu schaffen und zu sichern.

Zentral und gut erreichbar – in der Mitte Deutschlands gelegen – ist Halberstadt der ideale Standort für Industrie- und Gewerbeansiedlungen. Besonders hervorzuhebende Vorzüge sind hoch motivierte und qualifizierte Arbeitskräfte, optimal erschlossene Gewerbe- und Industrieflächen, eine attraktive Förderkulisse, marktfähige Ver- und Entsorgungskonditionen, Hochschulkompetenzen vor Ort, eine engagierte wirtschaftsorientierte Verwaltung sowie vorteilhafte Anbindungen an das überregionale Verkehrsnetz.

Kaum ein anderer Wirtschaftsstandort in der Region bietet einen so großen Branchenmix wie Halberstadt – geprägt durch verarbeitendes Gewerbe, Dienstleistungen und Handel. Ob im Maschinenbau, in der Holzverarbeitung, der Lebensmittelindustrie mit dem Flaggschiff "Halberstädter Würstchen- und Konservenfabrik mbH" oder der Kunststoff- und Medizintechnik – in allen Bereichen haben sich Unternehmen mit weltweiter Ausstrahlung in Halberstadt angesiedelt. Insbesondere die Unternehmen der Kunststoff und Medizintechnik mit mittlerweile 20 Firmen verzeichnen eine außerordentlich positive Entwicklung. Weltweit anerkannte Produkte von Neutralelektroden bis zum Thoraxkatheter verweisen auf "Made in Halberstadt". Unterschiedlichste Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, mehr als 7 500 Quadratmeter Reinräume und die Nähe zu Universitäten sind Garanten für die weitere Entwicklung der Medizintechnik. Besonders hervorzuheben ist, dass sich in Halberstadt die modernste Gassterilisationsanlage Europas befindet.

Auch Unternehmen der Hochtechnologie insbesondere der Nanotechnologie nutzen die Vorzüge des Wirtschaftsstandortes Halberstadt. Mit der Herstellung von keramischen Nanofiltern und Nanobeschichtungen mit verschiedenen Eigenschaften wird hier an der Zukunft gearbeitet und die Grundlagen für weitere innovative Anwendungen geschaffen. Für eine optimale Entwicklung der Unternehmen initiierte die Stadt ein eigenes Funknetz zur Datenübertragung. Durch die Vernetzung aller Gewerbe- und Industriegebiete sowie der Unternehmen eröffnet sich eine von Leitungen unabhängige Datenautobahn als spezieller Standort- und Wettbewerbsvorteil. Darüber hinaus erschließt die Telekom derzeit Halberstadt mit VDSL (50 MB pro Sekunde).

Für zukünftige Ideen und Innovationen bietet Halberstadt in seinen Gewerbe- und Industriegebieten optimale Ansiedlungsbedingungen zu marktfähigen Preisen. Durch die Verschiedenartigkeit der Gebiete ist Halberstadt in der Lage, unternehmensspezifischen Anforderungen und Wünschen gerecht zu werden. Direktanbindungen an die umliegenden Bundesstraßen B79/ B81 und zur neuen vierspurigen A36 (ehemalige B6n) in etwa sieben Kilometer Entfernung gewährleisten eine optimale verkehrstechnische Erreichbarkeit. Mehr als 160 Unternehmen haben die Vorteile in den Gewerbegebieten erkannt, sich dort angesiedelt und mittlerweile über 3 500 Arbeitsplätze geschaffen.

Zum Wirtschaftsstandort Halberstadt zählt auch die Bedeutung der Stadt als Handels- und Einkaufszentrum. Die Stadt Halberstadt hat das empfindliche Thema der Belebung des innerstädtischen Handels in den zurückliegenden Jahren positiv beeinflusst und beachtliche Erfolge bei der Gewerbeansiedlung erreicht. Auf einer Fläche von 2,5 Hektar wurde auf dem alten Stadtgrundriss das neue Zentrum mit 19 000 m² Verkaufsfläche errichtet. Hier entwickelte sich ein pulsierendes Geschäftsleben, und es entstanden mehr als 500 Arbeitsplätze. Die Rathauspassage als zentraler Einkaufsbereich wurde als beste Gewerbeimmobilie mit dem Immobilien Award ausgezeichnet. Hier ist der Einkaufsbummel ein Erlebnis. Gemütlich geht es dagegen in der Altstadt mit ihren Fachwerkhäusern und den vielen kleinen Läden zu.

Bedeutend ist die Stadt auch als der an der „Straße der Romanik“ gelegene Kultur- und Freizeitstandort. Liebhaber von Schauspiel, Ballett, Oper und Sinfoniekonzerten kommen im Nordharzer Städtebundtheater auf ihre Kosten.

Der Tiergarten liegt in dem Naherholungsgebiet "Spiegelsberge" am Südrand der Stadt. Die Spiegelsberge gehören zu den 40 historischen Parks und Gärten des Tourismusprojektes „Gartenträume – Historische Parks in Sachsen-Anhalt“. Eine Vielzahl von Sportangeboten bieten unter anderem das neue Freizeit- und Sportzentrum und das moderne Stadion. Ein Kinokomplex mit sieben Sälen, der in einer ehemaligen Zuckerfabrik integriert worden ist, zeigt die neuesten Filme. Die Stadtbibliothek "Heinrich Heine" gehört nach den Bibliotheken in Halle, Magdeburg und Dessau zu den leistungsfähigsten Bibliotheken des Landes Sachsen-Anhalt. Sie ist mit dem Bundespreis "Bibliothek des Jahres 2000" ausgezeichnet worden.

Das Gleimhaus ist die ehemalige Wohn- und Wirkungsstätte des Dichters und Sammlers Johann Willhelm Ludwig Gleim (1719 - 1803). Er machte Halberstadt im 18. Jahrhundert zu einem literarischen Zentrum und trug die größte Porträtgalerie der Dichter seiner Zeit zusammen. Gleim war mit fast allen bedeutenden Schriftstellern der damaligen Zeit befreundet, er war Mäzen und Literaturförderer.
2001 wurde in Halberstadt das Berend Lehmann Museum eröffnet. Es ist Teil der Moses Mendelssohn Akademie und beschäftigt sich mit der deutsch-jüdischen Geschichte und Kultur.
Das Städtische Museum an der Nordseite des Domes wurde 1905 in der Spiegelschen Kurie eingerichtet. Es zeigt Stadt- und Landesgeschichte und präsentiert die historischen Eckpunkte der Entwicklung Halberstadts, wie zum Beispiel die Bistumsgründung im Jahr 804. Im Jahr 2004 feierte die Stadt Halberstadt ihr 1 200-jähriges Bistumsjubiläum. Bereits 1989 stand das 1 000-jährige Jubiläum des Markt-, Münz- und Zollrechtes im Mittelpunkt Halberstadts.
Im "Heineanum" - Museum für Vogelkunde - sind über 27 000 Exponate zu besichtigen. Den Grundstock bildet eine von Ferdinand Heine zusammengetragene und Mitte des 19. Jahrhunderts größte private Vogelsammlung Deutschlands.
Das in der Altstadt - in unmittelbarer Nähe des Kunsthofes - gelegene "Schraube-Museum" zeigt eine imposante Ausstellung über die bürgerliche Wohnkultur des 19. Jahrhunderts.

Die Kreisstadt Halberstadt verfügt über eine große Anzahl an Schulen, Bildungseinrichtungen und Kindereinrichtungen. Die bedeutendste Bildungseinrichtung in der Region ist die Hochschule Harz. An den Standorten Wernigerode und Halberstadt werden in den Fachbereichen Automatisierung/Informatik, Wirtschaftswissenschaften und Verwaltungswissenschaften viele verschiedene Studiengänge angeboten. Zurzeit sind insgesamt 3 480 Studenten an der Hochschule Harz eingeschrieben. Davon studieren rund 1 000 Kommilitonen im Bereich Verwaltungswissenschaften am Standort Halberstadt.

Halberstadt ist eine moderne, dynamische und zukunftsorientierte Stadt, die sich ihrer historischen Bedeutung bewusst ist. Dieser Spannungsbogen wird sehr deutlich mit dem John-Cage-Orgelprojekt in der St. Burchardikirche Halberstadt - dem wohl Aufsehen erregendsten und interessantesten Kunstprojekt in der Orgel-Musikgeschichte. Die Aufführung des Musikstückes Organ² / "As slow as possible" des amerikanischen Komponisten John Cage hat am 5. September 2001 begonnen und soll 639 Jahre lang dauern.

Zurück