BCKategorie 08.09.2016 09:53:24 Uhr | Presseinfos

Anders denken für Blankenburg

„Wir werden heute etwas anders machen – denn wenn wir alles so machen wie immer, dann bekommen wir auch nur die Ergebnisse, die wir immer bekommen…“, mit diesen Worten eröffnete die Kommunikationstrainerin Tanja Föhr einen Design Thinking Workshop mit dem Schwerpunkt „Belebung der Blankenburger Innenstadt“. Design Thinking ist eine Methode, die von großen Firmen genutzt wird, um aus der Perspektive des Kunden neue Ideen für Produkte und Dienstleistungen zu kreieren. Warum also sollte es nicht auch gelingen, mit dieser Methode Ideen für die Blankenburger Innenstadt zu entwickeln?

Mehr als vier Stunden arbeiteten Teilnehmer aus der Blankenburger Stadtverwaltung, Unternehmer, Stadtratsmitglieder, Einwohner sowie Mitarbeiter der Hochschule Harz, des Landkreises Harz und Stadtplaner aus dem Raum Berlin zusammen. Am Anfang stand der Versuch eines Perspektivwechsels – Wie erlebt man die Innenstadt aus der Sicht der spanischen Touristin, als Unternehmer auf der Suche nach einem neuen Geschäftsstandort, als junger Mensch oder auch als älteres Blankenburger Ehepaar? Alle Beobachtungen wurden zusammengetragen und nachfolgend kleine und große, mutige und ausgefallene, schnell umzusetzende und langfristige Ideen entwickelt und diskutiert.

Der Workshop war eine Aktion im Rahmen des Projektes ZukunftsWerkStadt, in dem sich der Land-kreis Harz, die Hochschule Harz sowie engagierte Partner in den Modellorten Osterwieck und Blankenburg der Frage widmen, wie es gelingen kann, gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern unsere Kommunen nachhaltig und lebenswert zu gestalten. Die ZukunftsWerkStadt ist eine Fördermaßnahme des Rahmenprogramms „Forschung für Nachhaltige Entwicklung" (FONA) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und eine Initiative des Wissenschaftsjahres 2015 – Zukunftsstadt.

Am 26. Februar werden die Ideen und Überlegungen des Workshops für Interessierte ab 17:30 Uhr am Rande der Abschlussveranstaltung des Blankenburger Klimaschutzkonzeptes im Ratssaal des Blan-kenburger Rathauses präsentiert. Ebenso wird das Projektteam über kommende Aktionen sowie Beteiligungsmöglichkeiten informieren.
Weitere Informationen erhalten Sie unter www.vision20plus.de.

Zurück