Fehlende Realisierungsmöglichkeiten für eine Haltestelle in Heimburg „Blankenburger Straße“

Der Landkreis Harz teilt mit, dass nach abschließender Prüfung eine dauerhafte Einrichtung einer Haltestelle in Heimburg „Blankenburger Straße“ aus sicherheitsrelevanten und barrierefreien Anforderungen nicht möglich ist.

In den letzten Wochen häuften sich die Nachfragen, ob die im Sommer 2017 provisorisch eingerichtete Haltestelle in Heimburg „Blankenburger Berg/Straße“ nach der Beendigung der Arbeiten an der Teufelsbachbrücke wieder zeitnah eingerichtet wird. Der Sachverhalt wurde durch die zuständigen Sachgebiete des Landkreises Harz, der Stadt Blankenburg (Harz) und dem Verkehrsunternehmen HVB in einem Vor-Ort-Termin im August 2021 besichtigt und bewertet.

Der Haltepunkt, der im Jahr 2017 provisorisch angelegt worden ist, ist nach aktueller Prüfung nicht geeignet, um dauerhaft eine barrierefreie Haltestelle zu errichten. Die Errichtung einer barrierefreien Haltestelle ist seit dem Jahr 2013 nach dem Personenbeförderungsgesetz gesetzlich geregelt und muss ab dem Jahr 2022 stringent umgesetzt werden. Es wurde durch die Beteiligten weiterführend geprüft, ob an einer anderen Stelle des Straßenverlaufs eine barrierefreie Haltestelle errichtet werden könnte. Jedoch erfüllen die Straßenführung und die sich daraus ergebenen Sichtverhältnisse an keinem Punkt eine barrierefreie und gefahrlose Straßenüberquerung, daher ist auf der Straße auch kein anderer Haltepunkt möglich.

Für Rückfragen steht Ihnen Frau Nadine Albrecht, Grundsatzfragen Öffentlicher Personennahverkehr, Telefon: 03941/59 70 15 05 oder per E-Mail: nadine.albrecht@kreis-hz.de zur Verfügung.

 

 

© Julia Heinrich E-Mail

Zurück