Krisenstab Wald hat seine Arbeit aufgenommen

Der Zustand des Waldes im Harz ist kritisch: Trockenheit, Stürme, Dürre und Borkenkäfer haben den Wäldern im Harz in den letzten Jahren erheblich zugesetzt. Die Waldschäden sind vielerorts unübersehbar und die Waldbesitzer und Behörden stehen vor großen Herausforderungen. Landrat Thomas Balcerowski hat jetzt einen Krisenstab Wald gebildet, um gemeinsam mit allen Interessenvertreter nach Lösungen zu suchen.

Am 1. Dezember fand auf Einladung des Landrates die erste Beratung des neu einberufenen Krisenstabes Wald im Landkreis Harz statt. Neben den im Forstausschuss des Landkreises bereits tätigen Vertretern aller Waldeigentumsformen nahmen der Vorsitzende des Waldbesitzerverbandes Sachsen-Anhalt, Franz Prinz zu Salm-Salm, der Vorstandsvorsitzende der Forstbetriebsgemeinschaft Ostharz  w.V., Uwe Daum, aus dem Umweltministerium der Referatsleiter für Wald- und Holzwirtschaft, Frank Specht sowie Kreisbrandmeister Kai-Uwe Lohse teil.

Ziel der Arbeit des Krisenstabes Wald ist es, die verschiedensten forstlichen Belange auf Grund der katastrophalen Situation des Waldes im Harz zu koordinieren, insbesondere die Wiederaufforstung zu forcieren, die Vermarktung des Rohstoffes Holz zu fördern und die Situation des Waldbrandschutzes weiter zu verbessern. Hierzu soll ein Maßnahmenkatalog erarbeitet werden, der verschiedene Aktivitäten und Forderungen enthält.

In der ersten Beratung wurden auf Grund der Erfahrung der einzelnen Vertreter auch erste innovative Ideen zur energetischen Verwertung von Holz, Erleichterungen der behördlichen Praxis sowie die Verbesserung der Förderung von Waldbesitzern besprochen.

Zudem sollen im Ergebnis der Beratung weitere Akteure, die sich bezüglich der Zukunft des Waldes engagieren, mit einbezogen werden. Vordergründig sollen der Harzer Tourismusverband e. V., der Harzklub e. V.  und die Hochschulen Harz sowie Anhalt eingebunden werden.

„Wir befinden uns in einem Marathonlauf. Heute haben wir den ersten Schritt getan“, sagte Landrat Thomas Balcerowski im Anschluss an die Beratung.

Die nächste Sitzung des Krisenstabes Wald wird Mitte Januar 2021 stattfinden.

© Julia Heinrich E-Mail

Zurück